Fr, 24. November 2017

475-Euro-Gutschein

14.08.2012 08:37

Regierungsmitglied erhielt Golf-Präsent vom ASKÖ

Das Geschenk war großzügig: ein Gutschein über 475 Euro in einem Golf-Hotel im Burgenland. Damit beglückte die ASKÖ unter ihrem Ex-Präsidenten Franz Karner ein Mitglied der Salzburger Landesregierung, von der es jahrelang kräftige Subventionen für den Verein gab. Aufgedeckt wurde das vom Kontrollamt der Stadt in einem Prüfbericht.

Der Vermerk ist kurz und bündig: Bei der Aufzählung der Geschenke, die in der ASKÖ an Funktionäre verteilt wurden, fiel Kontrollamts-Chef Max Tischler auch ein Beleg über exakt 475 Euro auf. Das Präsent ging an "ein Mitglied der Landesregierung" – einzulösen im noblen Golf- und Thermenresort in Stegersbach im Burgenland. So ist es laut "Krone"-Informationen in der Buchhaltung der ASKÖ vermerkt. Name steht keiner auf der Gutschein-Kopie.

Wer es ist, kann auch der neue ASKÖ-Boss Gerhard Schmidt nicht genau klären: "Aber gibt es nicht sehr viele Möglichkeiten." Nur wenige hatten mit der ASKÖ und Subventionen zu tun. "David Brenner ist es sicher nicht, der spielt ja auch nicht Golf", meint Schmidt.

ASKÖ zeigte sich gerne spendabel
Wenn's um Golf ging, war die ASKÖ überhaupt großzügig. Unter Karner veranstaltete sie in Rif ein Turnier, bei dem 100 Teilnehmer verköstigt wurden – die Rechnung von 1.932 Euro zahlte der Verein. Der frühere Geschäftsführer Reinhold Bärenthaler bekam zum Geburtstag eine Golfreise um 1.099 Euro geschenkt. Bärenthaler war es, der die Aufregung um die ASKÖ nicht verstand: Das waren nur "Peanuts", kleine Beträge, meinte er. Und brachte damit unzählige Funktionäre auf die Palme, die in ihren Vereinen um jeden Euro kämpfen.

"Wenn sich der Ex-Präsident einen Maßanzug um 1.200 Euro auf ASKÖ-Kosten schneidern lässt, steigen mir die Grausbirnen auf", sagt Walter Fuchsbauer vom ASK Salzburg. Den Betrag hätte er selber im Verein gebraucht: "Weil die Kupplung eingegangen ist bei dem Bus, mit dem wir die Kinder zu den Fußballspielen bringen. Die Reparatur kostete 1.200 Euro – aber so viel Geld hatten wir nicht in der Kasse, deshalb musste ich eine Ratenzahlung vereinbaren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden