Sa, 18. November 2017

38-Jähriger in Haft

09.08.2012 17:27

NÖ: Erneuter Schlag gegen chinesische Schlepperbande

Im Zuge der Ermittlungen gegen eine im Juni ausgehobene chinesische Schlepperbande ist am Mittwoch eine weitere Festnahme erfolgt - bisher hatte man sieben Hauptverdächtige ausgeforscht. Mit dem 38-jährigen Österreicher chinesischer Abstammung, der in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert wurde, sei nun das letzte maßgebliche Mitglied der Gruppe in Haft, so die Polizei.

Der 38-Jährige wird beschuldigt, Scheinehen eingefädelt und illegale Arbeitskräfte zur finanziellen Ausbeutung an China-Lokale vermittelt zu haben. Zudem soll er an der illegalen Einreise und dem illegalen Aufenthalt von chinesischen Staatsbürgern mitgewirkt und Arbeitskräfte mit falschen Dokumenten ausgestattet haben.

Obwohl der 38-Jährige kein Einkommen hatte, soll er in den vergangenen Jahren erstaunlicherweise Immobiliengeschäfte in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro abgewickelt haben.

Massive Polizeischläge seit Jänner 2012
Seit Jänner waren Ermittler in Niederösterreich und Kärnten der Bande auf der Spur. Im Juni wurden dann in Wien, Niederösterreich und Kärnten gleichzeitig acht Hausdurchsuchungen und fünf Verhaftungen vorgenommen - die Verdächtigen waren alle miteinander verwandt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden