Mo, 20. November 2017

War nur Ziegelstein

08.08.2012 13:34

Mann drohte bei Überfall auf Welser Postamt mit Bombe

Ein Unbekannter hat am Mittwochvormittag im oberösterreichischen Wels ein Postamt überfallen. Dabei drohte er mit dem Zünden einer Bombe, sollte er kein Geld ausgehändigt bekommen - den vermeintlichen Sprengsatz deponierte der Mann am Schalter. Die Bombe entpuppte sich schließlich als eingepackter Ziegelstein. Der Täter entkam mit der Beute zu Fuß, eine Alarmfahndung der Polizei verlief bislang negativ.

Der Mann hatte kurz nach 9 Uhr das Postamt am Kaiser-Josef-Platz betreten, in dem sich zu diesem Zeitpunkt fünf Mitarbeiter befanden. Auf dem Weg zum Schalter griff er in eine weiße Tasche, die er bei sich trug, und zog ein braunes Paket hervor. Darauf befand sich ein Zettel mit der Aufschrift "Überfall".

Gegenüber der Angestellten behauptete der Täter, dass es sich bei dem Päckchen um eine Bombe handle, und forderte von ihr Bargeld. Nachdem die Mitarbeiterin seiner Forderung gefolgt war und ihm das Geld ausgehändigt hatte, flüchtete der Unbekannte samt Beute aus dem Postamt. Verletzt wurde niemand.

Der Platz wurde unmittelbar nach dem Überfall von der Polizei großräumig abgesperrt, auch der Verkehr wurde umgeleitet. Spezialisten des Sprengstoffdienstes wurden angefordert, um das hinterlassene Paket genauer zu untersuchen. Dieses stellte sich schließlich als eingepackter Ziegelstein heraus, woraufhin die Sperren wieder aufgehoben werden konnten. Vom Täter fehlt bislang jede Spur, die Höhe der Beute ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden