Di, 21. November 2017

Vor Zebrastreifen

06.08.2012 12:21

Sexpuppe in roten Dessous reguliert in China den Verkehr

"Warum Hinweisschilder verwenden, wenn man die Auto- und Motorradfahrer auch auf andere Weise dazu bringen kann, langsam zu fahren?", scheint sich eine ältere Dame in China gedacht zu haben. Ein Foto, welches auf der Internet-Plattform Weibo kursiert, zeigt die Chinesin, wie sie eine Sexpuppe aus Gummi an einem Baum befestigt.

Wie die chinesische Online-Zeitung Tiexue.com berichtet, soll die ältere Dame sehr genervt von den rücksichtslosen Auto- und Motorradfahrern sein, welche ohne zu bremsen über den Fußgängerübergang vor ihrem Haus rasen. Die lokale Polizeibehörde sei wenig hilfsbereit gewesen, also habe die Chinesin sich selbst etwas einfallen lassen.

Kurzerhand band sie die aufblasbare Gummidame in roten Spitzendessous an einen Baum neben dem Zebrastreifen. Die Sexpuppe soll nun die Aufmerksamkeit der Raser auf sich ziehen und diese so zum Abbremsen bewegen.

Wie das Foto zeigt, scheint die Taktik der Chinesin bereits aufzugehen: Die Fahrerin eines Mopeds hat die Gummipuppe bereits zum Stehen gebracht. Auf lange Sicht gesehen wäre allerdings eine Ampel vielleicht doch die bessere Lösung, denn immerhin können unaufmerksame Lenker genauso gefährlich sein wie Raser.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden