Do, 23. November 2017

Filmreife Szenen

03.08.2012 09:01

Warnschüsse fallen bei Verfolgungsjagd in Salzburg

Bei einer wilden Verfolgungsjagd mitten in Salzburg sind in der Nacht auf Donnerstag gleich mehrere Warnschüsse gefallen. Die Polizei wollte einen Drogendealer stellen, dieser ergriff allerdings die Flucht. Bei der Jagd auf den Suchtgifthändler krachte auch noch ein ziviles Polizeifahrzeug in den Wagen eines unbeteiligten Lenkers.

Zwei Beamte wollten nach einem Tipp aus der Szene einen Algerier (27) kontrollieren. Sie wussten, dass er dealt, und hatten auch zwei Zivilstreifen als Unterstützung in der Nähe postiert. Der Algerier schöpfte aber Verdacht und flüchtete so schnell er konnte Richtung Kreuzung Vogelweider- und Sterneckstraße. Die Polizisten liefen ihm nach und feuerten drei Warnschüsse in die Luft ab.

"Bekam es natürlich mit der Angst zu tun"
Gleichzeitig fuhr eine der Zivilstreifen los und rammte auf der Kreuzung ein Auto. "Ich bekam es natürlich mit der Angst zu tun. Im nächsten Moment, als ich losfahren wollte, rammte mich plötzlich mitten auf der Kreuzung ein VW Passat", schilderte der Lenker des unbeteiligten VW Bora, Milan Zipkovic (57). Aus dem Fahrzeug der Zivilstreife stiegen zwei Fahnder aus. Der flüchtende Algerier rannte mittlerweile die Vogelweiderstraße entlang, hinter ihm nach wie vor die Polizisten. "Während sie mir erklärten, dass sie Polizisten sind, fielen noch einmal Schüsse", so Zipkovic.

Drogen in Busch entdeckt
Schließlich gelang es den Polizisten, den Algerier einzuholen und festzunehmen. "Wo sind die Drogen?", wollten die Beamten wissen. Doch der Mann hatte nichts mehr bei sich - er hatte das Suchtgift auf der Flucht weggeworfen. Die Beamten forderten einen Diensthundeführer an. Doch der Vierbeiner musste gar nicht mehr suchen, die Polizisten fanden ein Säckchen mit 380 Gramm Cannabis-Harz in einem Busch. Das Cannabis hat einen Straßenverkaufswert von knapp 4.000 Euro. Der Algerier sitzt jetzt hinter Gittern. Der bei der Verfolgung verursachte Schaden - eine kleine Delle am VW Bora -, wird von der Exekutive beglichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden