Do, 14. Dezember 2017

Sorgenkind TV-Sparte

02.08.2012 15:08

Gewinn bei Sony um 77 Prozent eingebrochen

Der japanische Traditionskonzern Sony fasst auch unter neuer Führung nicht Tritt: Der Walkman-Erfinder erlitt im ersten Geschäftsquartal einen überraschend massiven Gewinneinbruch um 77 Prozent auf umgerechnet 65,4 Millionen Euro und sah sich veranlasst, seine Jahresziele zu kürzen.

Grund für die anhaltende Misere ist neben der Yen-Stärke und der weltweit lahmenden Konjunktur weiterhin das Sorgenkind Fernsehgeschäft.

Sony, Produzent von Vaio-Laptops und Bravia-Fernsehgeräten, navigiert bisher ohne wirksames Rezept durch die Krise. Zwar hatte der neue Konzernchef Kazuo Hirai kurz nach Amtsantritt im April versprochen, den Konzern umzubauen, doch bisher ist die Performance für Investoren wenig überzeugend. Der Sony-Aktienkurs sank seit April um mehr als zwei Fünftel. Vor Veröffentlichung der Zahlen hatten die Titel in Tokio gut zwei Prozent fester geschlossen. Hirais Plan umfasst unter anderem den Abbau von 10.000 Jobs sowie den Einstieg in die Medizintechnik.

Weniger Absatz bei TVs und mobilen Spielekonsolen
Sony bekam bei mobilen Geräten die zunehmende Konkurrenz durch Apple, Samsung oder Microsoft zu spüren. Für eine ganze Reihe wichtiger Produkte wie die tragbare Playstation PSP oder PS Vita kürzten die Japaner ihre Absatzprognose. An tragbaren Kleingeräten will Sony im Gesamtjahr per Ende März 2013 nur noch zwölf Millionen Stück verkaufen, vier Millionen weniger als bisher. Auch der Absatz von Fernsehgeräten dürfte demnach mit 15,5 Millionen um zwei Millionen geringer ausfallen.

Trotzdem Gewinn von 1,35 Milliarden Euro gerechnet
Im abgelaufenen Quartal brach bei Sony das operative Ergebnis um 77 Prozent ein auf umgerechnet 65,4 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang um 36 Prozent gerechnet. Das Management schraubte zudem die Erwartungen für das Gesamtjahr zurück: Demnach wird nur noch mit einem operativen Gewinn von 1,35 Milliarden Euro gerechnet statt bisher mit 1,87 Milliarden Euro.

Finanzschwaches Europa als Problem
Der Konzern bekommt auch die europäische Finanzkrise zu spüren. Europa ist für Sony traditionell wichtiger als für Sharp oder Panasonic, da es dort ein Fünftel seiner Umsätze erzielt - die Konkurrenz nur rund ein Zehntel. "Die wirkliche Sorge ist die Euro-Zone", sagen auch Experten. "Wir müssen den Sicherheitsgurt schließen und uns auf Turbulenzen einstellen", sagte Yuuki Sakurai, Analyst bei Fukoku Capital Management.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden