Di, 21. November 2017

Mit Waffengewalt

02.08.2012 15:17

Haftstrafen für Duo nach Banküberfall in Oberösterreich

Ein 24-jähriger Wiener ist in einem Prozess im Landesgericht Wels am Donnerstag wegen schweren Bankraubs, schwerer Nötigung und Waffenbesitzes zu sieben Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Er wurde in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Sein 56-jähriger Komplize erhielt sechs Jahre Haft als Beitragstäter. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Beide hatten sich zu dem Banküberfall schuldig bekannt. Als Motiv gaben sie an, dass sie Geld gebraucht hätten. Der 24-Jährige ging am 2. Februar maskiert in die Filiale in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) und bedrohte eine Angestellte sowie den Chef mit einer Pistole. Er erbeutete über 15.000 Euro, 5.000 davon hätte der Komplize bekommen sollen. Mit dem Geld rannte er davon. Dabei wurde er von einem aufmerksamen Postler gesehen und verfolgt.

Diese Aktion verschreckte den 56-Jährigen, der als Chauffeur fungierte, und er suchte mit dem Auto das Weite. So musste der Jüngere zu Fuß flüchten. Als er den Briefträger bemerkte, der ihm im Pkw hinterherfuhr, feuerte er einmal in die Luft und verschwand zwischen Häusern. Polizei und Cobra stellten ihn in einer Holzhütte.

Leben eines Täters "gleiche Katastrophe"
Die Männer hatten sich in Wien kennengelernt. Der 24-Jährige habe ihn zu der Tat überredet, gab der 56-Jährige aus Steyr an. Für beide wurde mit dem Urteil eine bedingte Strafnachsicht widerrufen. Der Jüngere war bereits als Jugendlicher in einer Anstalt untergebracht. Sein Leben gleiche einer Katastrophe, er sei mit sechs Jahren von seinen Eltern getrennt worden und habe schon als Kind Diebstähle begangen, so ein Psychiater in der Verhandlung. Der Gutachter stellte fest, dass keine Erkrankung vorliege, die die Zurechnungsfähigkeit ausschließt. Er attestierte dem Angeklagten eine kombinierte Persönlichkeitsstörung, die aber therapierbar sei. Er sei emotional instabil und es bestehe ein erhöhtes Risiko, dass er wieder eine Straftat begehe.

Der Verteidiger des 24-Jährigen verzichtete auf Rechtsmittel, der des Beitragstäters erbat Bedenkzeit. Die Staatsanwaltschaft gab in beiden Fällen keine Erklärung ab. Die Urteile sind damit nicht rechtskräftig. Vom Verdacht des Besitzes von Kinderpornografie wurde der Erstangeklagte freigesprochen. Dazu hatte er sich auch nicht schuldig bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden