Fr, 15. Dezember 2017

Spott von Schwester

01.08.2012 12:26

Mehr Zuckerbergs für Google als für Facebook tätig

Google baut sein Engagement bei sozialen Netzwerken aus. Der Internetkonzern hat dazu die vier Jahre junge Werbefirma Wildfire Interactive aufgekauft, die ihren Kunden hilft, Anzeigenkampagnen beispielsweise auf Facebook oder Twitter zu fahren. Für Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gibt es wegen des Kaufs Spott von seiner Schwester Randi (Bild): Durch den Kauf würden nun mehr Mitglieder ihrer Familie - nämlich zwei - für Google als für Facebook arbeiten, ließ sie per Twitter wissen.

Der Facebook-Chef dürfte in doppelter Hinsicht wenig begeistert sein über den Zukauf des Rivalen. Schließlich ist Wildfire ein Geschäftspartner Facebooks. Dazu kommt, dass Arielle Zuckerberg, eine der Schwestern von Mark, als Junior-Produktmanagerin für Wildfire tätig ist - genau wie Harry Schmidt, der mit Marks Schwester Donna verheiratet ist.

Von der dritten Schwester im Bunde gab es daher Häme für Mark: "Gratulation an Wildfire! Jetzt arbeiten offiziell mehr Mitglieder der Zuckerberg-Familie für Google als für Facebook", twitterte Randi Zuckerberg mit Augenzwinkern unter dem Stichwort "awkward", als unangenehm, peinlich. Sie kehrte ihrem Bruder schon im August 2011 den Rücken - sie verließ Facebook, das sie mit aufgebaut hatte, um eine eigene Firma zu gründen.

Kaufpreis angeblich 250 Millionen Dollar
Der Kaufpreis für das junge Unternehmen wurde nicht öffentlich gemacht. Kreisen zufolge blättern die Amerikaner rund 250 Millionen Dollar (ca. 203 Millionen Euro) für die Firma hin. Google ist selbst eine Macht im Internetwerbegeschäft, vor allem dank der Suchmaschine. Mit der Übernahme von Wildfire bekämen Googles Kunden nun neue Möglichkeiten, Leute zu erreichen, erklärte Jason Miller am Dienstag im Google-Blog.

Wildfire wurde 2008 gegründet und zählt heute 400 Mitarbeiter. Die Firma übernimmt das Marketing in sozialen Medien für mehr als 16.000 Geschäfte - darunter 30 der 50 weltweit größten Marken. Google will das Wildfire-Angebot künftig in sein DoubleClick-Geschäft einbinden. Internet- und Softwarekonzerne befinden sich derzeit auf Einkaufstour in den sozialen Medien. Google hatte erst im Juni das Start-up Meebo für 100 Millionen Dollar gekauft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden