Mo, 20. November 2017

„Du bist ... der Löwe“

01.08.2012 09:20

Rapper Snoop Dogg wird zum Reggae-Musiker Snoop Lion

Der US-Rapper Snoop Dogg will sich zum ersten Mal der Reggae-Musik widmen und hat seinen Künstlernamen geändert - in Snoop Lion.

Der Musiker kündigte seinen Namenswechsel bei einer auf seiner Homepage übertragenen Pressekonferenz auf Jamaika an: "Ich will Snoop Dogg begraben und ab jetzt Snoop Lion sein." Bei einem Besuch in einem Rastafari-Tempel auf Jamaika habe ihm der "Hohepriester" seinen neuen Künstlernamen gegeben, erzählte der 40-Jährige. Er habe ihm in die Augen geschaut und gesagt: "Du bist ... der Löwe."

Der Löwe ist ein wichtiges Symboltier der jamaikanischen Rastafari-Bewegung. Der einstige äthiopische Kaiser Haile Selassie (1892-1975), den die Anhänger der Bewegung verehren, wird durch den Löwen von Juda symbolisiert.

Snoop Dogg, der mit bürgerlichem Namen Calvin Broadus heißt und sich zu Beginn seiner Karriere Snoop Doggy Dogg nannte, nimmt in Jamaika derzeit ein neues Album auf. Mit seinem Namenswechsel soll sich auch ein musikalischer Wandel vollziehen: Statt Hip-Hop steht erst einmal Reggae auf dem Programm, in Jamaika will er sich nach eigenem Bekunden dem Erbe der Reggae-Legende Bob Marley nähern. "Das heißt nicht, dass ich nie wieder rappen werde", beteuerte der Musiker. "Ich werde immer tun, was ich liebe. Aber jetzt bin ich Snoop Lion und mir macht dieser Reggae Spaß."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden