So, 19. November 2017

Hinweise erbeten

30.07.2012 10:06

Kärntner Kater nach Gewehrschüssen gelähmt

Wer macht so etwas? Und warum? Diese Fragen stellt sich nicht nur Familie Gaggl aus Beinten in der Kärntner Gemeinde Ferndorf. Dort schoss ein Unbekannter mit einem Kleinkalibergewehr auf "Max", den zweijährigen Kater und Liebling aller. Das Tier erlitt eine Lähmung aller vier Gliedmaßen. Hinweise werden erbeten.

Erich Gaggl versteht die Welt nicht mehr: "Max war neben dem Haus in einem Feld, als der Schuss krachte. Wir haben unseren Kater dann schwer verletzt in der Wiese gefunden." Durch die Dutzenden Splitter des Projektils (im Röntgenbild erkennbar) erlitt der zweijährige Kater eine Paräse, das ist eine vollständige Lähmung aller Gliedmaßen.

"Tierärztin Elisabeth Sommeregger aus Spittal versuchte ihr Möglichstes, um das Leben unseres Lieblings zu retten", erzählt Gaggl. Und tatsächlich ging es Max am Sonntag bereits "den Umständen entsprechend" besser. Was jetzt noch fehlt, sind Hinweise auf den Schützen, um dem Tierquäler das Handwerk zu legen.

Zweckdienliche Hinweise auf den Tierquäler bitte an die Telefonnummer 0650/373 79 54 oder direkt an eine beliebige Polizeiinspektion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).