Mi, 18. Oktober 2017

29 Kilo Haschisch

27.07.2012 15:22

Drogenring nach Suchtgiftfund in OÖ zerschlagen

Bayerische Ermittler haben einen Drogenring zerschlagen, der auch in Oberösterreich aktiv war. In der Nähe von Braunau wurden 29 Kilo Haschisch und ein halbes Kilo Kokain sichergestellt. Das Suchtgift war dort zwischengelagert, um es später nach Deutschland weiterzutransportieren.

Die Polizei nahm die mutmaßlichen Drogenkuriere bereits Ende Juni fest, als sie wieder eine Lieferung aus Spanien erwarteten, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Freitag in einer Aussendung mit. Auch bei den Hintermännern und anderen Bandenmitgliedern klickten noch in derselben Nacht und am darauffolgenden Tag die Handschellen.

Elf Verdächtige in U-Haft
Die Fahnder stellten im Zuge der Festnahmen außerdem weiteres Haschisch und Amphetamine - in Summe vier Kilo - sicher. Zehn Deutsche und ein Mann aus Ecuador im Alter von 24 bis 38 Jahren sitzen in Untersuchungshaft.

Wie sich herausstellte, hat die Gruppierung in den vergangenen zwei Jahren über 100 Kilo Haschisch und mehrere Kilo Kokain nach Deutschland geschmuggelt und gewinnbringend verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).