Fr, 24. November 2017

„Offenes Internet“

26.07.2012 09:09

Google, Facebook und eBay gründen US-Internetlobby

Führende Unternehmen aus der IT-Branche in den USA haben einen eigenen Lobbyverband zur Förderung des Internets gegründet. Der neue Internetverband werde seinen Sitz in Washington haben und im September offiziell seine Arbeit aufnehmen, erklärte die "Internet Association" am Mittwoch.

Ihr gehören nach eigenen Angaben die bekanntesten Internet-Unternehmen der Welt an - wie die Nachrichtenagentur AFP von eingeweihten Quellen erfuhr, zählen dazu auch Google, Facebook, eBay und Amazon. Leiter soll der ehemalige Kongress-Mitarbeiter Michael Beckerman werden. Ziel laut Website sei es, sich für ein "offenes, innovatives und freies Internet" einzusetzen.

Beckerman erklärte, das Internet sei der "größte Motor für Wirtschaftswachstum und Wohlstand, den die Welt je gekannt hat". Deshalb müsse es auch "eine Stimme in Washington" haben. Aufgabe seines Verbands sei es, den Politikern in Washington die Bedeutung des Internets und seiner Unternehmen für "Jobs, Wirtschaftswachstum und Freiheit" vor Augen zu führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden