Sa, 16. Dezember 2017

Zehn-Meter-Sturz

22.07.2012 17:47

Zwei Maibaum-Kletterer in OÖ schwerst verletzt

Ein Drama hat in der Nacht auf Sonntag das Brauchtumsfest im oberösterreichischen Spital am Pyhrn jäh beendet: Beim Auftritt der "Pramtalkraxler" stürzten zwei junge Show-Kletterer aus dem Innviertel vor den Augen der Gäste von einem Maibaum zehn Meter in die Tiefe. Einer der Burschen wurde lebensgefährlich, sein Freund schwer verletzt.

Die Landjugend hatte diesmal zum Fest auf eine Wiese geladen. Bevor der geschmückte Baum umgeschnitten werden sollte, wollte sie dieses Ereignis noch feiern. Höhepunkt war der Auftritt der "Pramtalkraxler". Die aus 13 tollkühnen Burschen bestehende Gruppe sorgt mit ihren waghalsigen Kunststücken für Nervenkitzel bei Veranstaltungen. Doch gleich bei einer der ersten Vorführungen kam es zum Unglück.

Bei Kunststück Halt verloren
Der 25-jährige Gernot S. aus St. Florian und sein 20-jähriger Partner Andreas W. waren auf den Maibaum geklettert, machten ihre Kunststücke. Der eine hatte mit seinen Füßen den Stamm umklammert, hing kopfüber nach unten. Von unten kam der Jüngere nach, um sich an dessen Arme zu hängen. Plötzlich verloren beide Innviertler den Halt und stürzten zehn Meter in die Tiefe. Gernot S. wurde ins Spital nach Rottenmann (Steiermark) gebracht, sein Partner ins Klinikum Kirchdorf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden