Mi, 13. Dezember 2017

Wirbelsäulen-Studie

22.07.2012 08:00

Mehr und mehr "Beacher" klagen über Schmerzen

Aua! Die weltbesten Beachvolleyballer rocken wieder die Sandkiste in Klagenfurt und Tausende Fans sind begeistert. Doch der Einsatz der Stars fordert seinen Tribut. Schulter, Knie und Wirbelsäule werden ganz schön in Mitleidenschaft gezogen. Viele Stars klagen über Rückenschmerzen. Kärntner Mediziner machen nun eine revolutionäre Studie.

Das ALTIS-Team - das die Asse rund um die Uhr am Center Court betreut - macht mit Schweizer Experten eine Studie über die Wirbelsäule der "Sandkisten-Helden".

"Denn viele Sportler klagen über Rückenprobleme", so ALTIS-Leiter Dr. Georg Lajtai. "Die Spieler springen hoch, dabei verdrehen sie sich, die Wirbelsäule biegt sich extrem durch, dann kommt der Schlag, dann biegt sie sich in die andere Richtung und dann kommt es zur Landung. Das kann zu Problemen führen."

Um der Sache auf den Grund zu gehen, wurden in dieser Woche 30 Topspieler mittels MRT untersucht und Tausende Daten gesammelt. Ziel ist es, herauszufinden, wie Sportler ihre Wirbelsäule durch Muskeltraining besser schützen könnten - um die Fans noch länger mit tollen Spielen begeistern zu können.

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden