Mo, 22. Jänner 2018

Wirbel im Web

20.07.2012 12:06

Zeigt Olympia-Logo Lisa Simpson beim Oralverkehr?

Das Logo der in wenigen Tagen startenden Olympischen Spiele sorgt für Wirbel im World Wide Web. Seit seiner Veröffentlichung diskutieren Blogger, was das "London 2012"-Logo darstellen soll. Jetzt erheitert eine grafische "Interpretation" (rechts im Bild) besonders die Facebook-User: Mit etwas Farbe und Fantasie sieht das Logo aus wie die Comic-Figuren Lisa Simpson und ihr Bruder Bart, allerdings in einer etwas unanständigen Position.

Einer, der die Web-Diskussion rund um Londons Olympia-Logo anführt, ist "Guardian"-Blogger und Ex-Korrespondent Jonathan Glancey. Er schrieb, nachdem er den Cartoon auf Facebook entdeckt hatte: "Oh Mann, es tut mir leid. Aber es sieht wirklich so aus. Und wer, selbst die Anständigsten unter uns, wird jetzt noch was anderes sehen, wenn er sich dieses Logo anschaut?"

Ganz von der Hand zu weisen ist das ja nicht. Sogar in den offiziellen Wikipedia-Artikel zu "London 2012" haben es Lisa und ihr Bruder schon geschafft. Dort heißt es: "Es wurde auch bereits gemutmaßt, das Logo würde Cartoon-Charakter Lisa Simpson bei der Fellatio zeigen."

Iran las "Zion" und boykottiert Olympia
Doch das ist bei Weitem nicht die einzige Interpretation des Logos, die für Kontroversen sorgt. Einige Internetuser unterstellten dem Logo in ihrem Weblog, ein verdrehtes Hakenkreuz zu zeigen. Das iranische Staatsfernsehen meinte wiederum, das Wort "Zion" herauszulesen, der Iran boykottierte daraufhin die Olympischen Spiele – zumindest ließ man das über die Staatsmedien mitteilen. Der eigentliche Grund dürften wohl die für den muslimischen Staat zu lockeren Kleidungsvorschriften in London gewesen sein.

Fakt ist, dass das Logo bereits kurz nach seiner Veröffentlichung am 4. Juni 2007 auf wenig Gegenliebe stieß. Die BBC startete kurz darauf eine Online-Befragung, bei der 80 Prozent angaben, das Logo hässlich zu finden. Jonathan Glancey beschreibt es noch radikaler: "Das Logo verfehlt den Geist Olympias komplett. Es schaut aus, als wäre es zerbrochen, obwohl es doch bei Olympia darum geht, Athleten und Nationen zusammen zu bringen."

Designer schweigt zur Kritik
Der Designer des Logos, Wolff Olins, hat sich übrigens bislang nicht zu der Kritik gegen sein Werk geäußert. Gekostet hat das Logo 400.000 Pfund (512.040 Euro), aber alleine die Werbeeinnahmen, die damit erwirtschaftet werden, dürften das um ein Vielfaches übersteigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden