So, 22. Oktober 2017

Liebt Tochter innig

19.07.2012 09:44

Cruise: „Gerüchte um Abkehr von Suri sind grotesk“

Mit deutlichen Worten hat Hollywoodstar Tom Cruise einen Bericht über eine Abkehr von seiner Tochter Suri nach der Trennung von Katie Holmes zurückgewiesen. Es handle sich um "grotesk falsche Behauptungen", erklärte Cruises Anwalt Bert Fields am Mittwoch mit Blick auf eine Geschichte in der US-Zeitschrift "Life and Style". "Von ihrem Vater verlassen", hatte das Magazin über einem Foto von Suri getitelt.

Die "schäbige" Zeitschrift verbreite "ekelhafte und abscheuliche Lügen", erklärte Fields. Cruise habe Suri nach seinen jüngsten Dreharbeiten mehrfach gesehen und auch während seiner Abwesenheit täglich mit ihr telefoniert. "Er ist jetzt bei seiner Tochter" und sei auch am Tag vor dem Erscheinen von "Life & Style" bei ihr gewesen, erklärte Fields. Dies bewiesen auch veröffentlichte Fotos. "Tom liebt Suri innig und würde sie niemals verlassen", erklärte Fields.

Holmes hatte Ende Juni nach fünf Jahren das Ende der Ehe mit Cruise erklärt. Cruise soll bei Dreharbeiten in Island von der Trennung überrascht worden sein, in einer Erklärung zeigte er sich "tieftraurig".

In den Medien wurde spekuliert, dass Holmes sich getrennt habe, um die sechsjährige Suri vor dem Einfluss der Scientology-Organisation zu schützen. Cruise ist eines der prominentesten Mitglieder von Scientology.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).