Sa, 18. November 2017

„Sehen original aus“

14.07.2012 11:10

OÖ: Falsche Polizei-Mahnschreiben im Umlauf

Falsche Mahnschreiben der Polizeidirektionen Wels und Linz kursieren derzeit in Oberösterreich. Unbekannte Täter fordern darin einen Betrag in der Höhe von 20 Euro. Die Opfer werden in den gefälschten Briefen aufgefordert, die Summe umgehend auf eine im Schreiben angeführte Kontonummer zu überweisen.

"Die Mahnungen sehen auf den ersten Blick sehr original aus", warnte der Welser Polizeisprecher Josef Hanl. "Der Text ist derselbe (wie bei einer echten polizeilichen Mahnung, Anm.), nur eine falsche Kontonummer ist angeführt."

Ein echter Mahnbrief sei vermutlich kopiert und anschließend leicht verändert worden. "Der Brief ist standardisiert und wird von uns ausgeschickt, wenn eine Strafe noch ganz oder zum Teil offen ist", so Hanl.

Betroffene sollten bei Unklarheiten oder einem Fälschungsverdacht nach dem Erhalt von Polizei-Mahnschreiben unbedingt mit der Behörde Rücksprache halten, riet Hanl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden