Fr, 20. Oktober 2017

In den roten Zahlen

10.07.2012 10:38

Offenbar mehr Geld für Panasonic-Umbau nötig

Der ins Straucheln geratene japanische Elektronikkonzern Panasonic muss offenbar mehr Geld für seine Restrukturierung in die Hände nehmen. Die Kosten für den Umbau des Traditionsunternehmens könnten über den geplanten 41 Milliarden Yen (415 Millionen Euro) liegen, kündigte der neue Chef Kazuhiro Tsuga am Montag an.

Im vergangenen Jahr häufte der Konzern vor allem wegen des verlustträchtigen Fernsehgeschäfts einen Rekordfehlbetrag von 7,5 Milliarden Euro an.

Der 55-jährige Tsuga muss nun die Weichen für eine Zukunft von Panasonic stellen und die Abhängigkeit vom Fernsehergeschäft mit den bekannten Viera-Geräten reduzieren. Noch im Herbst will der Präsident, der seit 27. Juni im Amt ist, seinen neuen Geschäftsplan vorstellen. Dabei soll es insbesondere um die 90 einzelnen Sparten gehen, die unter anderem Haushaltsgeräte, Relais, Lampen, Batterien oder Halbleiter herstellen und zum Teil seit Jahren in den roten Zahlen festhängen.

Fest steht, dass der Umbau nicht ohne einen Arbeitsplatzabbau ablaufen wird. Dem Vernehmen nach stehen Tausende der rund 330.000 Jobs auf dem Spiel. Zudem sollen Produktionsstätten ins Ausland verlegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).