Fr, 24. November 2017

Unwetter mit Hagel

09.07.2012 11:55

Campingplatz nach Regenfällen unter Wasser gesetzt

Das Wetter gönnt Österreichs Feuerwehren keine Verschnaufpause. Heftiger Regen, Hagel und Sturmböen haben in der Nacht auf Montag die Bundesländer Salzburg und Tirol erneut heimgesucht. Im Salzburger Pongau hielten Vermurungen und überflutete Keller die Florianis auf Trab. In Pfarrwerfen stand sogar ein Campingplatz teilweise unter Wasser, 14 Personen wurden evakuiert. Im Tiroler Unterland richteten golfballgroße Hagelkörner große Schäden an. Verletzt wurde niemand.

Gegen 22.30 Uhr setzten in Salzburg die Gewitter mit starken Regenfällen ein, in einigen Bereichen hagelte es sogar. Bei Pfarrwerfen wurde die Salzachtalstraße (B159) vermurt. Da auch die Kanalisation verstopft war, strömte das Wasser auf einen unterhalb der Straße gelegenen Campingplatz. "In den Senken ist dort das Wasser knietief gestanden", schilderte Alexander Weiss, Ortsfeuerwehrkommandant von Werfen. Urlauber flüchteten aus ihren überfluteten Zelten.

"Maximal ein Drittel der rund 50 belegten Stellplätze war von der Überschwemmung betroffen", sagte Maria Vierthaler, die mit ihrem Mann den Campingplatz betreibt. "Wir haben vier Familien mit 14 Personen in unser Haus gelassen." Feuerwehrleute pumpten das Wasser ab, um 3.30 Uhr war der Einsatz beendet. "Die nassen Schlafsäcke wurden getrocknet. Die Familien aus fünf Zelten können heute wieder campen", zeigte sich Vierthaler erleichtert.

Hagel, Vermurungen und Verklausungen
In Werfen gingen zudem gleich mehrere Muren ab. Die Bewohner von 14 Häusern am Reitsamberg waren kurzfristig von der Außenwelt abgeschnitten. Im Bereich Imlau-Pfarrwerfen gingen starke Hagelfälle nieder. Die Tauernautobahn musste wegen Verklausungen bei Bischofshofen in der Nacht vorübergehend gesperrt werden. Wegen Vermurungen war auch die B99 im Pongau blockiert, am Montagvormittag musste der Verkehr zwischen Niedernfritz und Bischofshofen wegen Aufräumarbeiten noch wechselseitig angehalten werden.

Von insgesamt 81 Einsätzen der Feuerwehr wurden 72 allein im Pongau absolviert, erklärte Markus Buchner vom Landesfeuerwehrkommando Salzburg. Im Pongau wurden rund 27 Keller überflutet, im Tennengau waren es sieben. In Saalfelden im Pinzgau stand die Tiefgarage einer Wohnbaugenossenschaft einige Zentimeter tief unter Wasser.

Golfballgroße Hagelkörner in Tirol
Auch das Tiroler Unterland wurde von den Unwettern nicht verschont. Die Feuerwehren standen vor allem im Raum Kufstein, Wörgl und Kirchbichl im Dauereinsatz. Golfballgroße Hagelkörner (Bild) beschädigten Dächer und Hausfassaden, Autoscheiben wurden durchschlagen.

Mehrere Straßen mussten in den betroffenen Gebieten kurzfristig gesperrt werden, weil starke Windböen Bäume entwurzelten. In Kirchbichl wurde die Unterführung beim Bahnhof rund einen Meter hoch überschwemmt. Die Einsatzkräfte waren bis in die frühen Morgenstunden mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden