Do, 14. Dezember 2017

Spät, aber doch

01.07.2012 21:52

Guns N' Roses am Schwarzlsee: Immer noch dornig

Es gab viele Zweifler vor diesem Konzerthighlight am Schwarzlsee bei Graz. Wird er kommen? Und wenn ja: in welchem Zustand? Doch Axl Rose strafte seine Kritiker Lügen und präsentierte sich - mit Ausnahme einer gehörigen Verspätung - überraschend solide. Wenn der Guns-N'-Roses-Frontman mit seinen Musikern einmal in Fahrt ist, ist er nicht zu stoppen. Beinahe drei Stunden lang stand er in der Nacht auf Samstag auf der Bühne des Seerock-Festivals und ließ keinen der großen Hits aus.

Axl Rose hat es seinen Fans in Unterpremstätten nicht leicht gemacht. Mit beinahe einer Stunde Verspätung betrat er die Bühne und ließ nur langsam ungeduldige Pfiffe verstummen. Auch dass seine Gitarristen Hüte im Stil des einstigen Co-Stars trugen, wurde von vielen Fans nicht als lustig empfunden. Immer wieder waren "Wo ist Slash?"-Rufe zu vernehmen.

Interview mit Slash, der kürzlich mit Ozzy Osbourne in der Wiener Stadthalle gastierte, siehe Infobox!

Doch die Zeiten, in denen Guns N' Roses eine große Band mit zwei großen Egos war, sind vorbei. Herr Rose ist der Alleinherrscher des Blumen- und Waffenimperiums - und macht seine Aufgabe überraschend solide. Klar, die schlangenartigen Tanzbewegungen kommen nicht mehr so geschmeidig wie früher, und auch die nasale Stimme kreischt nicht mehr ganz so leicht in die himmlischen Höhen des Rocks. Aber wenn diese - immer wieder totgesagte - Rocklegende einmal in Fahrt ist, dann stellt man sich besser nicht in den Weg.

Auch alte Dornen stechen noch
Nach knapp einer Stunde mit großteils neuerem Material beginnt bei "Live And Let Die" nicht nur der Pyrotechniker sein Arsenal zu zünden, sondern auch der Funke zum Publikum endgültig überzuspringen. Als der berühmte Riff zu "Sweet Child O' Mine" anhebt, werden Tausende Fäuste der Versöhnung gen Himmel gestreckt. Eine Liebesbekundung, für die sich Axl Rose mit einem finalen Hitfeuerwerk - "Don't Cry", "November Rain", "Knockin' On Heavens Door" und als Zugabe "Patience" und "Paradise City" - bedankt und damit ein für alle Mal klarstellt: Auch die Dornen einer nicht mehr ganz so frischen Rose können noch ordentlich stechen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden