Di, 12. Dezember 2017

128 Anzeigen

28.06.2012 11:44

Drogenbande in Wien von Polizei ausgeforscht

Insgesamt 128 Anzeigen und neun Verhaftungen – so lautet die stolze Bilanz der Polizei in Niederösterreich, die eine Drogenbande in der Bundeshauptstadt sprengen konnte. Als mutmaßlicher Haupttäter gilt ein 30-jähriger Mazedonier - er soll den Verkauf von 26 Kilogramm Cannabiskraut organisiert und die Drogen vertrieben haben.

Die Bande wird verdächtigt, von Frühjahr 2011 bis Mitte März 2012 große Mengen an Gras verkauft zu haben. Bei mehreren Hausdurchsuchungen in Wien wurden schließlich über zwei Kilogramm Cannabis und 22.500 Euro Bargeld von der Polizei sichergestellt (Bild).

Im Zuge der Ermittlungen und Einvernahmen stießen die Beamten dann auf den 30-jährigen Mazedonier als mutmaßlichen Kopf der Bande. Dieser soll die Drogen gekauft, verpackt, in verschiedensten Wohnung gelagert und mithilfe mehrerer Handlanger verkauft haben. Aus welchem Land das Cannabis stammt, ist bislang nicht bekannt.

Verdächtige teilgeständig
Neben dem 30-Jährigen sitzen auch ein 31-jähriger Landsmann, drei Österreicher im Alter von 21, 22 und 25 Jahren, zwei türkische Staatsbürger (22 und 29), ein 29-Jähriger aus Bosnien-Herzegowina und ein 24-jähriger Staatenloser in U-Haft. Die zum Teil beschäftigungslosen Beschuldigten wurden in die Justizanstalt Josefstadt gebracht und sind laut Exekutive teilgeständig.

Sieben weitere Verdächtige sowie 112 Suchtgiftabnehmer - der Jüngste soll erst 14 Jahre alt sein - wurden von der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden