Di, 21. November 2017

Atemregler vereist?

27.06.2012 12:44

Extrem-Taucher im Attersee in OÖ tödlich verunglückt

Ein 55-jähriger Pole ist am Mittwoch im Attersee in Oberösterreich beim Tauchen tödlich verunglückt. Der im bayrischen Aschaffenburg lebende Mann unternahm am Vormittag alleine einen Tieftauchgang im Gemeindegebiet von Steinbach im Bezirk Vöcklabruck. Als er unerwartet auftauchte und nach Luft schnappte, holte seine Frau Hilfe. Die Wasserrettung barg den an der Oberfläche Treibenden zwar wenig später, trotz rascher Reanimationsversuche war dem Mann aber nicht mehr zu helfen.

Der Pole wollte nach Auskunft seiner Gattin etwa 80 Meter tief tauchen und soll für sein Vorhaben entsprechend ausgerüstet gewesen sein. Die Frau, die am Ufer wartete, bemerkte etwa 20 Minuten nach Beginn des Tauchgangs, dass der Pole in 150 Metern Entfernung auftauchte und nach Luft schnappte. Sie hielt sofort ein vorbeifahrendes Auto auf und bat den Lenker, Alarm zu schlagen.

Feuerwehr brachte Polen ans Ufer zurück
Wie Walter Höllermann, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Unterach, berichtete, seien die Einsatzkräfte umgehend mit einem Boot hinaus auf den See gefahren und hätten den reglosen Mann ans Ufer gebracht. Dort versuchte anschließend der Notarzt, den Polen wiederzubeleben, allerdings ohne Erfolg.

Notaufstieg nach Vereisung von Atemregler?
Die Polizei nimmt an, dass der Pole nach einem Vereisen des Atemreglers einen Notaufstieg versucht haben dürfte. Gregor Bockmüller von der Tauchschule "Under Pressure" in Weyregg vermutete einen technischen Defekt: Die Flaschen des 55-Jährigen seien komplett leer gewesen, als er auftauchte. Bei dem Mann habe es sich um einen "technischen Taucher" und damit einen Extrem-Sportler gehandelt.

Tauchen in einer Tiefe von rund 100 Metern sei "ungefähr so, wie wenn man auf einer Autobahn mit 250 km/h fährt" und nicht mit normalem Sporttauchen vergleichbar, erklärte Bockmüller. Er betonte, dass seine Schule dem Polen nur die Flaschen befüllt, er das Gerät aber selbst mitgebracht habe. Am Attersee haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche teils tödliche Tauchunfälle ereignet. Der Pole ist heuer das erste Todesopfer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden