Di, 21. November 2017

„Unangenehm“

27.06.2012 10:54

Eltern setzen VS-Lehrer für bessere Noten unter Druck

Eltern setzen die Lehrer ihrer Volksschulkinder für bessere Noten unter Druck - etwa in der Stadt Salzburg, aber auch in Wien. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Nur wer Einser und Zweier in Deutsch, Lesen und Mathematik im Zeugnis stehen hat, wird im Gymnasium aufgenommen. In den Landgemeinden dürften sich viele Eltern mit den Hauptschulen als Ausbildungsstätte zufriedengeben, dementsprechend schlechter ist der Notendurchschnitt.

Quantifizieren lassen sich diese Fälle nicht, in denen Eltern Druck auf die Volksschullehrer machen oder gar mit Anwälten drohen, sagte die Bezirksschulinspektorin der Stadt Salzburg, Ursula Moser. "Aber etliche Lehrer berichten über unangenehme Gespräche. Der Ehrgeiz in der Stadt, die Kinder in einem Gymnasium unterzubringen, ist spürbar größer." In den Landgemeinden ist es laut Schulverwaltung auch die oft große Entfernung und der entsprechend längere Schulweg in einen Ort mit Gymnasium, der die Eltern veranlasst, ihr Kind in einer Hauptschule anzumelden.

"Ein Einser auf dem Land ist schwerer zu erreichen"
Im Fach Mathematik etwa werden die städtischen Viertklässler im Durchschnitt mit der Note 1,8 bewertet, während sich die gleichaltrigen Schüler auf dem Land mit 2,3 zufriedengeben müssen. In Deutsch ist der Unterschied gleich groß, da bekommt das Stadtkind im Schnitt die Note 1,9 und das Landkind die Note 2,4. "An der Leistungsfähigkeit der Kinder liegt das mit Sicherheit nicht. Benotungen sind subjektiv, zu diesem Thema sind bereits Bibliotheken gefüllt worden", sagte SPÖ-Landeschulratspräsident Herbert Gimpl. "Aber ohne es empirisch beweisen zu können, behaupte ich, ein Einser auf dem Land ist schwerer zu erreichen und daher mehr wert. Auch die Hauptschulen auf dem Land sind leistungsorientierter als in der Stadt."

Salzburg ist mit diesem Problem nicht allein. So wird etwa auch in Wien laut Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) Druck auf Volksschullehrer gemacht, damit diese den Schülern AHS-Reife attestieren.

Neue Mittelschule soll Problem entschärfen
Aus Sicht der Salzburger Bezirksschulinspektorin Moser wird die Neue Mittelschule das Problem lindern, denn zumindest werde das Alter der Kinder, in dem über deren künftigen Bildungsweg entschieden wird, angehoben. Landesschulratspräsident Gimpl hält eine gemeinsame Schule für Zehn- bis 14-Jährige für gesellschaftspolitisch sinnvoll und pädagogisch vorteilhaft. Allerdings sei ein gutes neues Lehrerdienstrecht Voraussetzung für jegliche Reform im Bildungswesen. Die Verhandlungen zur Dienstrechtsreform laufen, allerdings ist derzeit keine Einigung in Sicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden