So, 19. November 2017

Preisverleihung

26.06.2012 14:45

Minister Alois Stöger zeichnete Tierschützer aus

Am Montag wurde in der ORANG.erie des Schönbrunner Tiergartens zum zweiten Mal der Bundestierschutzpreis verliehen. Nominiert waren zahlreiche engagierte Personen aus den Bereichen Heimtiere, Nutztiere, Wildtiere und Exoten - fünf Gewinnerprojekte durften sich das Preisgeld von 15.000 Euro teilen. Bundesminister Alois Stöger sagte über die Auszeichnung: "Ich habe den Bundestierschutzpreis ins Leben gerufen, um die vielen Menschen zu würdigen, die sich unermüdlich für den Tierschutz einsetzen."

"Mir ist wichtig", so der Gesundheits- und Tierschutzminister weiter, "den Tierschutz in allen Politikbereichen zum Thema zu machen." Die Lebensbedingungen von Tieren zu verbessern und den respektvollen Umgang mit Tieren zu stärken, seien für Stöger wichtige Bestandteile seiner Arbeit als Tierschutzminister. Es sei aber auch ein immer bedeutender werdendes Thema in unserer Gesellschaft, "Tiere nicht als Sache zu sehen, sondern als individuelle Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen". Dies "stellt die Grundvoraussetzung für eine funktionierende Mensch-Tier-Beziehung dar", gibt sich der Minister überzeugt.

Der Themenbogen unter den Bewerbungen und Nominierungen spannte sich von tierfreundlichen Haltungssystemen, der Rettung und Betreuung von Tieren über das Wecken von Interesse für Tierschutz bis hin zu wissenschaftlicher Tierschutzforschung. Stöger betonte, dass alle Nominierten es verdient hätten, für ihre hervorragende Arbeit gewürdigt zu werden. Eine hochkarätige Jury von Expertinnen und Experten sichtete die zahlreichen Bewerbungen und wählte 14 Nominierte aus.

Prämiiert und mit insgesamt 15.000 Euro Preisgeld bedacht wurden:

  • das Forschungsprojekt "Wildtierbestände und Verkehr - Reduktion von verkehrsbedingtem Fallwilds", das sich mit der Prävention von Wildunfällen beschäftigt,
  • der Geflügelbetrieb Tropper für seine besonders tierfreundliche und innovative Haltung von Legehennen,
  • das Therapieprojekt "Gemeinsam wachsen" des Vereins e.motion für die vorbildliche Haltung von Pferden,
  • die Bio-Fleischrinderzucht BOA Beefcattle für die artgerechte Weide- und Außenklimastallhaltung der Rinder und
  • die tierärztliche Versorgungsstelle des neunerHaus in Wien, wo Tierärzte kostenlos die Heimtiere obdach- und wohnungsloser Menschen behandeln.

Durch den Abend führten "Krone"-Tierlady Maggie Entenfellner und Puls-4-Moderatorin Johanna Setzer. "Das bundesweite Tierschutzgesetz in Österreich ist Vorreiter für ganz Europa, dennoch sind wir noch nicht am Ziel. Darum werde ich mich laufend um weitere Verbesserungen bemühen", bekräftige Stöger und bedankte sich abschließend bei den zahlreichen Menschen in Österreich, die sich tagtäglich selbstverständlich und ehrenamtlich für das Wohlbefinden von Tieren einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).