Mo, 23. Oktober 2017

Bewohner in Angst

25.06.2012 08:49

Feuerteufel sucht zum vierten Mal Haus in Wels heim

In einem Mehrparteienhaus in Wels geht die Angst um. In der Nacht auf Sonntag wurde dort bereits zum vierten Mal binnen weniger Wochen Feuer gelegt. Glück im Unglück: Eine Mieterin entdeckte den brennenden Stapel Papier vor dem Lift noch rechtzeitig, ehe Schlimmeres passieren konnte. Ein 25-jähriger Nachbar löschte das Feuer mit Wasser.

Insgesamt elf Mal schlug der Zündler seit Februar im Stadtteil Vogelweide schon zu. Nun ging der Horror in dem Wohnblock in der Porzellangasse weiter. Eine Nachbarin hatte kurz vor Mitternacht den Rauch bemerkt und um Hilfe geschrien.

"Das ist ein Wahnsinn. Ich habe Fußball geschaut und ging danach noch duschen. Als ich dann gehört habe, dass Leute 'Feuer, Feuer' rufen, bin ich auf den Balkon und hab' gefragt, ob es leicht schon wieder im Keller brennt. Da haben die Leute, die schon unten standen, gerufen, dass es im Stiegenhaus brennt", so der 62-jährige Mieter Peru T. (Bild).

Mieter Marcel M. (25) reagierte sofort, lief ins Stiegenhaus und löschte den brennenden Papierstapel, der sich vor der Lifttür befand.

"Ruhig schlafen kann man sowieso nicht mehr"
Der Sachschaden ist durch das rasche Einschreiten zwar gering, die Angst vor weiteren Brandstiftungen ist aber allgegenwärtig. Eine Dame aus dem zweiten Stock erzählte: "Alle haben riesige Angst. Ich hab meiner Nachbarin schon gesagt, dass sie die Fußmatte vor der Tür auch lieber in die Wohnung geben soll, denn die könnte auch leicht brennen."

"Ruhig schlafen kann man sowieso nicht mehr", meinte eine andere Mieterin, die im Erdgeschoß wohnt: "Das Einzige, was die Genossenschaft gemacht hat, war, die Miete um acht Euro zu erhöhen. Wir können nur ausziehen. Aber wohin?"

Brandserie seit Mitte Mai
Vor etwas mehr als einem Monat war es mit der Brandserie im Keller des Wohnhauses losgegangen. Fünf Verletzte mussten damals von den Rettungskräften versorgt werden. Mehrere Feuerwehren waren notwendig, um die Flammen im Keller zu löschen und die Räume zu durchlüften. Die Polizei schloss Brandstiftung von Beginn an nicht aus.

In der Nacht auf vergangenen Dienstag und zwei Tage zuvor brannte es in dem Haus erneut. In einem Fall mussten alle 100 Bewohner evakuiert und ins Freie gebracht werden (siehe Infobox), in beiden Fällen wurde Brandstiftung vermutet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).