Fr, 24. November 2017

„Absolut falsch“

23.06.2012 07:52

Shakiras Vater dementiert Schwangerschaft

Der Vater der kolumbianischen Popsängerin Shakira hat eine Schwangerschaft seiner Tochter dementiert. William Mebarak teilte am Freitag mit, an den in der lateinamerikanischen Presse verbreiteten Gerüchten sei nichts dran. "Ich habe gehört, dass gewisse Medien die Schwangerschaft meiner Tochter verkünden", erklärte Mebarak. "Das ist absolut falsch."

In einigen Berichten hieß es auch, Shakira leide unter Toxoplasmose, einer parasitären Infektion. Dadurch sei ihre Schwangerschaft in Gefahr. Die 35-jährige Shakira ist mit dem zehn Jahre jüngeren spanischen Fußballer Gerard Piqué vom FC Barcelona liiert, der dem Kader der spanischen Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine angehört. Die Sängerin hält sich daher selbst derzeit in Polen auf.

In Danzig nahm Shakira in den Aufnahmestudios von Radio Gdansk einige Lieder für ihr neues Album auf, wie der Chef von Radio Gdansk, Lech Parell, verriet. "An einigen Tagen hat sie bis zum Morgengrauen gearbeitet", sagte Parell. Im Gegensatz zu ihren öffentlichen Auftritten mit Piqué während der EM habe Shakira ihre musikalischen Aktivitäten in Polen streng geheim gehalten, sagte Parell. Sie habe sich voll und ganz ihrer Arbeit widmen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden