Mo, 18. Dezember 2017

Rätsel um Ursache

22.06.2012 11:57

Flugzeug stürzte in Salzburg beim Üben von Notlandung ab

Einen Tag nach dem Flugzeugabsturz in Straßwalchen im Salzburger Flachgau herrschte am Freitag noch völlige Unklarheit über die Ursache. "Sowohl ein technisches Gebrechen als auch ein Pilotenfehler können nicht ausgeschlossen werden", sagte Polizeisprecher Anton Schentz. Der Absturz ereignete sich am Donnerstag bei einem Prüfungsflug, als der Kandidat einen Notlandeanflug übte.

Dabei gerieten der 71-jährige Fluglehrer aus Eugendorf und sein 44-jähriger Prüfling aus Thalgau tatsächlich in Not - beide kamen ums Leben. Die beiden Piloten konnten nach dem Absturz der Ausbildungs-Cessna nur noch tot aus dem Wrack geborgen werden.

Die eigentliche Ursache für die Katastrophe ist gänzlich unklar. Auch die Befragung der Augenzeugen hat laut Polizei keine weiteren Ergebnisse gebracht. "Fakt ist, dass zur Unfallzeit gestern Nachmittag keinerlei Beeinträchtigung durch das Wetter herrschte", sagte der stellvertretende Obmann des Flugrings Salzburg, Albert Schinwald.

Die Maschine des Vereins sei selbstverständlich regelmäßig und vorschriftsmäßig gewartet worden, und der verunglückte Fluglehrer sei besonders erfahren gewesen. "Prinzipiell ist es möglich, eine derartige Maschine auch dann sicher auf einer Wiese zu landen, wenn der Motor ausfällt. Das Flugzeug war mit zwei vollwertigen Steuerknüppeln ausgestattet, beide Piloten waren theoretisch also voll handlungsfähig." Zudem sei das Üben von Notfällen laut Peter Urbanek, Leiter der Unfalluntersuchungsstelle des Bundes, grundsätzlich Standard und notwendiger Teil einer Pilotenausbildung.

Maschine verschwand plötzlich vom Radarschirm
Gestartet ist das Flugzeug laut Polizei vom Flughafen Salzburg um 14.10 Uhr. Es ist dann laut Austro Control in Gmunden zwischengelandet und startete von dort zu seinem letzten Flug. "Die Maschine ist um 15.30 Uhr vom Radarschirm verschwunden", sagte Markus Pohanka, Sprecher der Austro Control.

Das Wrack liegt zurzeit noch an der Unfallstelle, zwei Mitarbeiter der Flugunfall-Kommission des Verkehrsministeriums sind vor Ort bei der Arbeit. Das demolierte Flugzeug wird gesichert und soll demnächst in eine Halle gebracht werden, wo jeder einzelne Teil unter die Lupe genommen werde. Ob es in Salzburg bleibt oder nach Wien kommt, sei noch nicht entschieden, sagte Urbanek.

Am Tatort selbst werde wie bei einem Kriminalfall vorgegangen, wobei eine präzise Dokumentation entscheidend sei. Dabei werde die Lage des Flugzeugs aufgezeichnet und festgestellt, wie weit entfernt einzelne Teile liegen. Denn dadurch könne man Rückschlüsse auf die letzten Flugsekunden ziehen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass seine Prüfer nach einem Flugunfall die Ursache herausfinden, sei groß, wobei sich menschliche Fehler und technisches Gebrechen erfahrungsgemäß in etwa die Waage hielten. Ein erster Befund sei frühestens in einem halben Jahr zu erwarten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden