Di, 17. Oktober 2017

Pkw knapp verfehlt

20.06.2012 09:01

600 Kilogramm schwerer Felsen stürzte auf Straße

Riesenglück für eine Autolenkerin im Bundesland Salzburg: Ein 600 Kilogramm schwerer Felsbrocken donnerte auf die Turracher Straße bei Madling, kurz bevor die Frau mit ihrem Wagen dort vorbeikam. Der Fels hatte sich aus der Stürmitzer Wand gelöst. Die Straßenmeisterei untersucht den Hang nun zur Sicherheit auf weiteres loses Gestein.

"Ich war gerade auf dem Weg von Tamsweg nach Hause", schilderte Renate M. (52) aus Ramingstein. "Dann sah ich plötzlich den großen Stein vor mir liegen. Kleinere Stücke rieselten noch herunter." Die Lenkerin bremste, wich auf die Gegenfahrbahn aus und schnaufte erst einmal durch. Dann alarmierte sie die Polizei. "Wer weiß, was passiert wäre, wenn ich nur eine Minute früher an dieser Stelle vorbeigekommen wäre", so M. nachdenklich.

"Kann man nie hundertprozentig ausschließen"
Der 600 Kilogramm schwere Findling hatte sich aus der Stürmitzer Wand gelöst, knallte auf die Straße und zerbröselte dort in mehrere Brocken. "Die Straßenmeisterei kontrolliert dieses Gebiet jedes Jahr. So auch heuer", weiß Katastrophenschutzreferent Philipp Santner. An dieser Wand sind auch Sicherheitsnetze installiert. "Dass etwas runterkommt, kann man leider nie hundertprozentig ausschließen", so Santner.

Eine Gefahr für weitere Steinschläge besteht laut Santner nicht. Zur Sicherheit suchen die Mitarbeiter der Straßenmeisterei aber noch einmal die ganze Wand nach losem Gestein ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden