Di, 12. Dezember 2017

Familie in Sorge

19.06.2012 09:46

Nick Stahl nach abgebrochenem Entzug abgängig

Neue Sorgen um "Terminator 3"-Star Nick Stahl. Der 32-Jährige ist seit Tagen verschwunden, nachdem er gegen ärztlichen Rat eine Entziehungskur abgebrochen hatte. Schon im Mai war er untergetaucht, hatte dann aber nach fast zwei Wochen ein Lebenszeichen per E-Mail gegeben.

Stahl, der seit Jahren an Drogensucht leidet, hatte einer neuen Entziehung zugestimmt, die Klinik aber am vorletzten Wochenende verlassen. Er kam bei einem Freund in Los Angeles unter, verschwand am Donnerstag aber spurlos. "Er wird seit vier Tagen vermisst", bestätigte seine Frau "E! Online". Die Promiseite berichtet, Familie und Freunde würden verzweifelt nach dem Schauspieler suchen.

An der Seite von Mel Gibson hatte Stahl mit 13 Jahren in "Der Mann ohne Gesicht" (1993) sein Filmdebüt gegeben. Zehn Jahre später war er mit Arnold Schwarzenegger und Claire Danes in "Terminator 3: Rebellion der Maschinen" in der Rolle des jungen John Connor zu sehen. Er spielte auch in "Sin City" und "In the Bedroom" mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden