So, 22. Oktober 2017

Mit 300 Passagieren

18.06.2012 16:46

Schnellzug fährt in Mure und entgleist – elf Verletzte

Ein Schnellzug der ÖBB ist am Sonntagabend in der Obersteiermark in eine Mure gefahren und entgleist. Der Steuerwagen und vier Waggons sprangen nach Angaben eines Sprechers aus den Schienen, elf Passagiere wurden verletzt. Die Strecke über den Schoberpass musste bis zum späten Montagnachmittag gesperrt werden, der entstandene Schaden ist laut ÖBB enorm.

Ein lokaler Starkregen hatte in St. Lorenzen im Bezirk Liezen die Mure ausgelöst, die eine Straße und die Schoberpass-Bahnstrecke verschüttete. Der kurz vor 19 Uhr mit rund 140 km/h aus Richtung Salzburg kommende Schnellzug 611 konnte trotz einer Schnellbremsung nicht rechtzeitig angehalten werden.

"Wie bei einem Aquaplaning"
Die City-Shuttle-Garnitur - mit einem Steuerwagen vorne und der Lok hinten - durchquerte die Schlamm- und Geröllmassen, wobei der Steuerwagen und vier Waggons aus den Schienen sprangen und am Gleiskörper weiterschlitterten "wie bei einem Aquaplaning", so ÖBB-Sprecher Christoph Posch. Glücklicherweise stürzten die mit insgesamt rund 300 Fahrgästen besetzten Waggons nicht um.

Für die Einsatzkräfte der Blaulichtorganisationen gab es Bezirksalarm, 50 Rettungs- und Notfallsanitäter sowie neun Feuerwehren mit rund 70 Leuten waren im Einsatz. Die Bergung und Versorgung der Passagiere dauerte Stunden. Elf Personen erlitten laut Rotem Kreuz "leichte bis mittelschwere Verletzungen", bis auf eine wurden alle in die Krankenhäuser von Rottenmann und Kalwang gebracht.

Auch ein Kriseninterventionsteam war an Ort und Stelle. Die unverletzt gebliebenen Fahrgäste wurden mit Mannschaftstransportwagen der Feuerwehr zur Landstraße gebracht. Dort richteten die ÖBB einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein.

Schaden auf "mehrere Millionen Euro" geschätzt
Nach Reparaturarbeiten war am späten Montagnachmittag zumindest ein Gleis wieder passierbar. Die Wiederherstellung des zweiten Schienenstrangs werde allerdings noch Wochen dauern, so ein ÖBB-Sprecher: Immerhin seien etliche Schwellen gebrochen, was umfangreiche Arbeiten am Oberbau notwendig mache. Man werde den Zugverkehr vor Ort daher in der nächsten Zeit mit wechselseitigen Anhaltungen durchführen müssen.

Der Sachschaden ist zudem immens hoch: Alleine die beschädigten Waggons machen rund zwei Millionen Euro aus, die Reparatur des zweiten Gleises komme auf weit über zwei Millionen Euro. Insgesamt müsse man mit fünf Millionen Euro rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).