Di, 21. November 2017

100 Meter abgestürzt

18.06.2012 08:28

Heli-Flug in dunkler Nacht rettet Mann (44) das Leben

Der perfekten Zusammenarbeit der Einsatzkräfte hat ein Mann aus Dorfgastein sein Leben zu verdanken. Er war in der Nacht auf Sonntag bei einem Sonnwendfeuer am Bernkogel in Salzburg 100 Meter abgestürzt. Der Transport ins Tal wäre für den Schwerverletzten zu langsam gewesen. So wagte ein Pilot (Bild) in stockdunkler Nacht den Rettungsflug. Das Helferteam verdient die "Goldene Krone".

Der 44-jährige Einheimische hatte mit 15 Freunden am 2.325 Meter hohen Bernkogel im Grenzgebiet zwischen Rauris und Dorfgastein ein Sonnwendfeuer abgebrannt. Gegen 21.45 Uhr kam es zu dem Unglück: Der Mann rutschte aus und stürzte 100 Meter in die Tiefe. Anwesende Bergretter alarmierten sofort ihre Kameraden.

"Wir konnten bis zur Karalm fahren. Von dort mussten wir zu Fuß 1.000 weitere Höhenmeter überwinden", berichtete Einsatzleiter Wolfgang Rohrmoser aus Rauris. 20 Mann begleiteten ihn. Zusätzlich stiegen 19 Bergretter aus Dorfgastein und vier aus Bad Hofgastein auf.

"Gegen 23 Uhr erreichten wir den Verletzten. Da er in Lebensgefahr schwebte, beschlossen wir, trotz der Dunkelheit einen Heli anzufordern", schilderte Rohrmoser. Und tatsächlich: Hanno Berghofer, Pilot des "Martin 6", der in Hinterglemm stationiert ist, wagte den Flug.

"Die Sicht war gut", so Bernhofer. Außerdem fühlte er sich durch Flugretter Anton Voithofer sen. und Notarzt Werner Landmann, beide aus Rauris, gut unterstützt. "Ich kenne das Gebiet wie meine Westentasche. Ich wusste, dass wir an einer Stelle landen können", berichtete Anton Voithofer.

Die Bergrettung leuchtete den Landeplatz mit Handscheinwerfern und Stirnlampen aus. "Wir mussten den Verletzten noch 400 Meter über eine Felswand abseilen. Dann konnte er in den Heli gebracht werden", schilderte Rohrmoser. Der 44-Jährige wurde ins Krankenhaus Schwarzach gebracht. Er erlitt Wirbel- und Knochenbrüche und liegt auf der Intensivstation, ist aber außer Lebensgefahr.

Die Helfer haben sich für diesen perfekten Einsatz in der Nacht die "Goldene Krone" verdient, auch wenn es für sie selbstverständlich ist, Leben zu retten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden