Fr, 24. November 2017

Dreistündige Show

16.06.2012 12:11

Es ist noch Punkrock: Die Ärzte gaben in Wien alles

30 Jahre ist es nun fast schon her, dass das Berliner Funpunk-Trio Die Ärzte das erste Mal auf einer Bühne stand. Am Freitag war die 1982 gegründete Band in der Wiener Stadthalle auf Visite. In einem bis auf ein paar Sitzplätzen ausverkauften Saal konnte beim ersten der zwei Wien-Gigs eine kurzweilige, aber an die drei Stunden lange Show erlebt werden. "Ist das alles?", fragten sich die Ärzte in einem ihrer alten Songs. Die über 14.000 Fans der "besten Band der Welt" hatten keinen Grund, dies ebenfalls zu tun.

Die Mischung aus harten Riffs, Wohlfühl-Gitarrenrock, garniert mit Heavy Metal und Punk mit albernen Texten wurde von den Ärzten gut dosiert. Die Setlist verteilte die Stimmungsgaranten unter den Songs so, dass es keine Durchhänger im leicht tropischen Ambiente der vollen Halle gab. Eine Stimme aus dem Off kündigte das Erscheinen von Farin Urlaub, Bela B. und Rodrigo Gonzales an. "Ist es noch Punkrock?" aus dem heuer erschienen Album "auch" war der erste Song von insgesamt 36 Titeln. Den drei Berlinern genügte anfangs eine schlicht gehaltene Bühne ohne Videoeinspielungen oder anderem Schnickschnack.

Bela B., der singende und stehende Schlagzeuger, war dabei in der Mitte postiert. "Ihr seid hier nicht bei Harry Belafonte", meinte dieser in Richtung der sitzenden Zuschauer. Aufstehen war angesagt, denn die Ärzte wollten nicht nur musizieren, sondern auch Hüpfen und La-Ola-Wellen von den Anwesenden sehen. Nach den ersten drei Songs machte Farin Urlaub den Animateur. Lachen und Weinen auf Kommando war angesagt. Dann gleich "Hurra" vom Album "Planet Punk" als erster musikalischer Höhepunkt.

"Beste Band der Welt sucht Plattenfirma"
Die Songauswahl des ersten Teils stammte ausschließlich aus der zweiten Karrierenhälfte der Ärzte, die 1993 mit der legendären Anzeige "Beste Band der Welt sucht Plattenfirma" begann, nachdem sich die Gruppe davor eine vierjährige Auszeit gegönnt hatte. Kein Fehler, denn das Publikum schien altersmäßig ohnehin mehrheitlich in dieser Phase zur Fanschar gestoßen zu sein. Diese wurde zu einer fanatisch Pogo-tanzenden Masse, als mit dem "Schundersong" nach ungefähr 15 Nummern die Stimmungsschraube noch ein wenig angezogen wurde.

Doch schon davor gab es keine Schonkost, sondern technisch gekonnt servierte Gitarrensoli beim "Sohn der Leere", lustige Bildeinspielungen von den inzwischen aktiven Videowänden beim "1/2 Lovesong", wo man die "Pärchen" Bill Clinton und Monica Lewinsky, John Lennon und Yoko Ono, sowie Bier und Schnaps erblickte. Mit dem schwungvollen neuen Song "Zeitverschwendung" dann ein weiterer Beweis, dass man die Klassiker der 80er nicht vermissen musste. Fünf Quader waren inzwischen von der Bühnendecke gesunken, um die dezente, aber wirkungsvolle Lichtshow in Gang zu bringen.

Irgendwann war es dann "Zu spät"
Doch die Zeit der Nostalgie kam dann, als der End-40er Farin Urlaub von einer Zeit sprach, in der Musik noch etwas bewirken konnte: "Mit den Liedern, die wir in den 80ern schrieben, haben wir die Welt geschaffen, wie sie heute ist", lautete die etwas größenwahnsinnige Ankündigung für "Mein kleiner Liebling", einem Song aus einer frühen EP. Ein Hitfeuerwerk führte ins Finale. Songs wie "Schrei nach Liebe" oder "Unrockbar" im Zugabeteil ließen die Fans noch einmal alle Reserven mobilisieren. Doch irgendwann war es selbst für die Ärzte "Zu spät", denn diese Nummer sollte das Ende dieses wirklich unterhaltsamem Abends sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden