Mi, 22. November 2017

„Mogli“ überlebt

10.06.2012 15:28

OÖ: Tierfreund hilft Kater nach Unfall mit herzlosem Biker

"Es bleibt einfach keiner mehr stehen, wenn er ein Tier anfährt", ist Gerhard Windhör sauer. Er wurde Augenzeuge, als ein Radfahrer in Linz-Urfahr einen Kater anfuhr und das verletzte Tier einfach in den Straßengraben warf. Windhör sorgte für Erste Hilfe und forschte die Besitzer von "Mogli" aus.

Das Engagement von Katzenretter Windhör (Bild rechts) aus Eidenberg erstaunte sogar Tierärztin Judith Eigl (Bildmitte) in Linz, die Notdienst hatte: "Der Mann hat den Kater ins Auto gepackt und ist zu mir gekommen. Das macht nicht jeder." Eigl stellte bei Mogli unter anderem ein Schädel-Hirn-Trauma, Luft im Brustraum und einen gebrochenen Unterkiefer fest. "Aber es geht ihm schon besser", kann die Tierärztin beruhigen.

"Hätte den Kater auch zu mir genommen"
"Es treibt mir die Zornesröte ins Gesicht", sagt Windhör, selbst Hundebesitzer, bei der Erinnerung an den Vorfall. "Wenn ich die Besitzer nicht gefunden hätte, hätte ich den Kater zu mir genommen. Ich hätte nur noch meine Frau fragen müssen."

Aber der Tierfreund machte sich doch die Mühe, mit einem Foto des Katers in der Siedlung nahe der Unfallstelle von Haus zu Haus zu gehen. So forschte er Moglis Familie (im Bild links Besitzerin Ursula Hrabak) aus. "Als ich danach wieder nach Hause gekommen bin, hatte ich ein sehr gutes Gefühl."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).