Fr, 24. November 2017

„Alle Fehler gemacht“

09.06.2012 15:22

Sbg: Polizeisprecher wurde auf Mallorca Opfer von Dieben

Ausgerechnet der Sprecher der Salzburger Polizei, Anton Schentz (60), ist bei seinem Mallorca-Kurzurlaub in dieser Woche Opfer von Taschendieben geworden. Auf dem Weg zum Strand zog ihm ein Unbekannter Führerschein, Dienstausweis, Bankomat- und Kreditkarte sowie 250 Euro aus der zugeknöpften Hosentasche. "Ich habe alle klassischen Fehler gemacht. Alter schützt vor Torheit nicht", sparte Schentz am Samstag nach seiner Rückkehr nicht mit Selbstkritik.

In der Eile hatte der Polizist die Wertgegenstände am Dienstagabend in die hintere Tasche seiner Sommerhose gesteckt. "Genau das, was ich sonst predige, habe ich nicht eingehalten. Ich hätte die Sachen in den Safe geben oder zumindest in eine eng anliegende Brusttasche geben müssen. Der Verlust kostet jetzt Geld und Umstände. Dass das gerade einem Polizisten passiert, ist schon kurios", so Schentz.

Den Täter konnte der urlaubende Polizist zwar noch im Augenwinkel erspähen, doch da lief schon ein Komplize dazwischen und verstellte ihm die Sicht. Der Salzburger machte zwar eine Anzeige bei der Polizei, doch er rechnet sich wenig Chancen aus, dass er die Diebesbeute jemals wiedersehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden