Sa, 21. Oktober 2017

Darf zu Hause feiern

09.06.2012 14:15

Prinz Philip vor 91. Geburtstag aus der Klinik entlassen

Einen Tag vor seinem 91. Geburtstag ist Prinz Philip aus einem Londoner Krankenhaus entlassen worden. Der Ehemann von Queen Elizabeth II. hatte sechs Tage in der Klinik verbracht, nachdem er sich eine Blasenentzündung zugezogen hatte. Philip hatte deswegen einen Teil der Feierlichkeiten zum diamantenen Thronjubiläum seiner Ehefrau versäumt. Die Queen und Philip sind seit fast 65 Jahren verheiratet.

Philip zeigte sich am Samstag gut gelaunt vor dem Klinikeingang und winkte in die Kameras, als er das King-Edward-VII.-Krankenhaus im Zentrum Londons verließ (Bild). Zuvor hatte er sich per Handschlag beim Klinikpersonal bedankt. Er bestieg einen Land Rover, mit dem er - eskortiert von der Polizei - nach Hause gebracht wurde. Auf die Frage von Reportern, ob es ihm besser gehe, nickte er.

Philip hatte sich die Blasenentzündung möglicherweise während der Jubiläumsfeierlichkeiten am vergangenen Wochenende zugezogen. Stundenlang war er an der Seite der Queen bei kaltem Wind und Regenwetter an Deck eines Bootes auf der Themse gestanden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).