Di, 12. Dezember 2017

Kein LTE in Australien

08.06.2012 09:52

Irreführende iPad-Werbung: Apple zahlt 1,8 Mio. Euro

Wegen irreführender Werbung für sein neues iPad im Zusammenhang mit dem neuen Mobilfunkstandard LTE zahlt Apple in Australien eine Strafe von umgerechnet 1,8 Millionen Euro. Das teilte die australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission ACCC nach einer außergerichtlichen Einigung mit dem iPad-Hersteller am Freitag mit.

Der Kommission zufolge konnten Apple-Kunden laut Werbung davon ausgehen, dass das neue iPad den neuen Mobilfunkstandard der vierten Generation auch in Australien beherrscht. Aufgrund unterschiedlicher Frequenzbereiche der Mobilfunknetze ist dies jedoch – wie in Österreich und Deutschland auch - nicht der Fall. Einzig Nutzer in den USA und Kanada kommen in den Genuss der schnellen Datenverbindung.

Apple hatte bereits Ende März angeboten, seine australischen Kunden zu entschädigen (siehe Infobox), nachdem die AAAC die Werbung für das neue iPad als irreführend kritisiert und Klage eingereicht hatte. Der Prozess sollte eigentlich diese Woche beginnen. Apple zog es jedoch vor, sich gütlich zu einigen und zahlte laut ACCC lieber die Strafe und die Gebühren für das Verfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden