Sa, 16. Dezember 2017

Ärger um Abgabe

06.06.2012 11:10

Der Hund stirbt - die Steuer wird in Wien trotzdem fällig

Der Ombudsfrau-Redaktion war das schon immer ein Dorn im Auge: Die Hundesteuer muss man in Wien auch für verstorbene Hunde bezahlen.

Seit der saftigen Gebührenerhöhung finden das die Wiener Frauerln und Herrln besonders empörend. Wie auch Leserin Beate M.: "Mein älterer Hund ist im April verstorben. Bei der Abmeldung wurde mir gesagt, die Hundeabgabe von 177 Euro für beide Hunde muss ich trotzdem bezahlen."

Wäre ihr treuer Begleiter zwischen Jänner und März gestorben, müsste das traurige Frauerl nichts bezahlen. Der Wiener Gemeinderat hat diese Toleranzzeit beschlossen. Wessen Hund ab April stirbt, hat eben finanziell Pech gehabt. Begründet wird das mit einem zu hohen Verwaltungsaufwand. Der erscheint angesichts der hohen Gebühren aber durchaus angebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).