Mo, 11. Dezember 2017

Zukunft ungewiss

05.06.2012 15:45

Gottschalk gibt sich gelassen vor Ende seiner ARD-Show

Entertainer Thomas Gottschalk gibt sich kurz vor dem Ende seiner ARD-Vorabendshow am Mittwoch gelassen. "Sie haben eine Sendung abgesetzt, die nicht lief, so what!"

Er fühle sich von der ARD nicht mies behandelt und sehe keinen Grund, nachzutreten, so Gottschalk im Gespräch mit der "Bunte". Seine Zukunft bei der ARD sei offen, er stehe aber noch bis Jahresende auf der Honorarliste der Rundfunkanstalt. "Ich bin weder verzweifelt noch am Ende meiner Kunst", sagte Gottschalk.

Die Sendung "Gottschalk Live" war im Jänner mit großen Erwartungen gestartet, erwies sich aber als Quotenflop und wird deswegen abgesetzt. Immer wieder hatte es Spekulationen um eine Abendshow mit Gottschalk gegeben; von der ARD oder von Gottschalk gibt es bisher dazu jedoch keine definitive Aussage.

Beim ZDF war Gottschalk bis zu seinem "Wetten, dass..?"-Abschied im Dezember 2011 über zwei Jahrzehnte lang ein Quotenbringer gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden