So, 19. November 2017

Hohe Einbußen

04.06.2012 11:15

Sony-Aktie fällt erstmals seit 1980 unter 1.000 Yen

Die Aktie des angeschlagenen Elektronikkonzerns Sony ist erstmals seit 1980 unter die Marke von 1.000 Yen gefallen. Die Anteilsscheine des früheren Walkman-Produzenten waren am Montag zu Börsenschluss nur noch 996 Yen (10,35 Euro) wert, 1,7 Prozent weniger als am Freitag.

Vor fünf Jahren kostete eine Sony-Aktie noch 7.000 Yen, 2000 waren es sogar noch 33.500 Yen. In den vergangenen zwölf Monaten haben die Anteilsscheine jedoch 50 Prozent an Wert eingebüßt, seit Jahresbeginn war es mehr als ein Viertel.

Sony machen gleich mehrere Probleme schwer zu schaffen. Der derzeit im Vergleich zu Euro und Dollar teure Yen macht japanische Produkte weltweit sehr unattraktiv - der Elektronikkonzern erwirtschaftet aber 80 Prozent seines Umsatzes außerhalb Japans.

Hinzu kommen die wirtschaftlichen Probleme in vielen wichtigen Absatzmärkten wie Europa sowie die scharfe Konkurrenz anderer Elektronikhersteller unter anderem aus Südkorea und China.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr machte das Unternehmen einen Rekordverlust von umgerechnet 4,5 Milliarden Euro. Sony kündigte in der Folge einen massiven Stellenabbau sowie eine gründliche Umstrukturierung an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden