So, 18. Februar 2018

US-Gericht

23.01.2003 10:26

Provider muss MP3-Tauscher verpfeifen

Die US-Musikindustrie hat wieder einmal einen kleinen Sieg gegen Musikpiraten errungen. Bundesrichter John Bates forderte den Onlinedienst Verizon auf, den Namen eines Nutzers zu nennen, der über die Internettauschbörse Kazaa angeblich hunderte Songs getauscht hatte.
Der Richter berief sich in seiner Entscheidungauf den "Digital Millennium Copyright Act" (DMCA) von 1998. Verizonund Bürgerrechtsgruppen hatten argumentiert, der MillenniumAct gelte in diesem Fall nicht und stelle einen Eingriff in diePrivatsphäre dar. Der amerikanische MusikbranchenverbandRIAA setzt dagegen nach Medienberichten auf das Gesetz von 1998,weil er damit schneller und härter gegen Musikpiraten vorgehenkann. Verizon kündigte Berufung gegen das Urteil an. Kritikerbefürchten nun, dass die Musikindustrie im Falle eines Siegsin der nächsten Instanz die Macht hätte, HunderttausendeMusikpiraten zu identifizieren, ohne erst Klage einreichen zumüssen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden