Do, 23. November 2017

FKK, Porno und Co.

01.06.2012 11:17

„Erotikparadies“ im Weißenbachtal: Amt greift durch

Die oberösterreichischen Behörden werden nun doch gegen die angebliche Pornoszene im Weißenbachtal am Attersee aktiv: Nachdem es - wie berichtet - immer wieder zu ungewollten Begegnungen zwischen erholungsuchenden Familien, "normalen" FKK-Badenden und mit Sex-Spielen beschäftigten Pärchen gekommen war, wird nun ein eigenes FKK-Gelände eingerichtet. Zudem soll die Polizei das Areal verstärkt kontrollieren.

Das malerische Tal wird im Internet als "Natur- und Erotikparadies im Salzkammergut" angepriesen. Bis zu 100 nackte Menschen sollen an schönen Tagen dort anzutreffen sein und Gerüchten zufolge würden dort sogar Pornofilme gedreht. Ein Image, das nicht nur dem Bürgermeister von Steinbach, Franz Kneißl, unangenehm war.

Nun hat die Bezirkshauptmannschaft nach Gesprächen mit dem Ortschef, der Polizei, den Bundesforsten als Grundeigentümer und dem Tourismusverband ein Konzept erarbeitet, um die Nutzungskonflikte zu minimieren.

Separater Bereich für FKK-Gäste
Ein uneinsichtiges, mit entsprechender Infrastruktur ausgestattetes FKK-Badegelände soll eingerichtet werden. Eine entsprechende Beschilderung wird darauf hinweisen und zudem über drohende verwaltungsstrafrechtliche Konsequenzen aufklären, wenn man sich nicht ordnungsgemäß verhält.

Ein Wanderweg wird umgeleitet, damit es zu keinerlei zufälligen Begegnungen zwischen den Nackedeis und voll bekleideten Radfahrern oder Spaziergängern kommt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden