Mi, 17. Jänner 2018

Heimlich geraucht

31.05.2012 14:01

14-jähriger Bursche nach Kellerbrand in Wien verurteilt

Weil er im Keller einer Wohnhausanlage am Rennbahnweg in Wien-Donaustadt Feuer gelegt und damit einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst hatte, ist ein 14 Jahre alter Bursche am Donnerstag im Straflandesgericht Wien verurteilt worden. Der Schüler erhielt wegen fahrlässiger Herbeiführung einer Feuersbrunst drei Monate bedingt.

Der jugendliche Angeklagte hatte sich am 19. Februar 2012 mit vier Freunden getroffen. Einer hatte ein Packerl Zigaretten dabei. Weil die Eltern der Burschen nicht wussten, dass diese rauchten, beschlossen sie, heimlich im Keller das Packerl aufzumachen und die Glimmstängel zu genießen.

Dort zündete der 14-Jährige mehrere Taschentücher an - angeblich deshalb, um sich die Hände zu wärmen, wie er nun Richter Andreas Hautz erklärte. Als es zu brennen begann, versuchte er, mit einem Feuerlöscher die Flammen zu ersticken. Dann verließ er mit seinen Freunden den Keller: "Wir haben uns gedacht, das Feuer ist schon aus."

In Wahrheit vernichteten die Flammen drei Kellerabteile und die darüber liegende Wohnung, ehe die Feuerwehr, die mit 80 Mann im Einsatz war, den Brand löschen konnte. Der Sachschaden machte rund 50.000 Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden