So, 21. Jänner 2018

U-Haft verhängt

31.05.2012 13:03

21-jähriger Tiroler schlug Freundin und drohte mit Mord

Freiheitsentziehung, schwere Körperverletzung und schwere Nötigung – das sind nur einige der Delikte, wegen denen ein 21-jähriger Unterländer in Tirol verhaftet worden ist. Laut Polizei soll der Mann am Pfingstsonntag seiner gleichaltrigen Freundin im Zuge eines Streits im Auto mehrere Faustschläge ins Gesicht versetzt und sie mit dem Umbringen bedroht haben.

Der 21-Jährige zwang seine Freundin, die gegen 21 Uhr mit ihrem Pkw zwischen Wörgl und Kundl unterwegs war, zum Anhalten, indem er sie laut Polizei überholte und seinen Wagen auf der Fahrbahn querstellte. Nachdem er sie während eines Streitgesprächs im Wagen geschlagen hatte, zwang er sie laut Polizei auf die Rückbank und fuhr mit ihr davon. Der Frau, die neben einem verschobenen Nasenbeinbruch ein Halswirbelschleudertrauma, mehrere Prellungen und Platzwunden erlitt, gelang es jedoch, einen Anruf ihrer Schwester entgegenzunehmen und sie zu bitten, Alarm zu schlagen.

Der Mann übergab die 21-Jährige schließlich seiner Mutter (42) und seiner Schwester (25), die sie anschließend laut Polizei gegen ihren Willen mitnahmen. In der Wohnung der Mutter soll die junge Frau dann von mehreren Familienmitgliedern unter Druck gesetzt worden sein, sich das Blut abzuwaschen und der Polizei zu erklären, dass alles in Ordnung sei.

Anruf treibt Familienmitglieder in die Flucht
Laut Polizei gelang es dem mutmaßlichen Opfer aber, ihrem Vater ihren Aufenthaltsort mitzuteilen, woraufhin die Familienmitglieder des Beschuldigten die Flucht ergriffen. Die Polizeibeamten fanden die Frau schließlich kurz nach 23 Uhr - sie wurde von ihrem Vater in das Krankenhaus Kufstein gebracht.

Der mutmaßliche Täter wurde schließlich am Pfingstmontag gegen Mittag festgenommen. Nach der Einvernahme des 21-Jährigen und weiterer Beteiligter stellte der Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Untersuchungshaft und ordnete die Einlieferung in die Innsbrucker Justizanstalt an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden