So, 21. Jänner 2018

11,4 Mrd. Jahre

31.05.2012 10:26

Forscher errechnen Alter der äußeren Milchstraße

Das Alter der äußeren Milchstraße ist mit einer neuen Analyse genauer bestimmt worden. Der sogenannte innere Halo unserer Galaxis ist demnach etwa 11,4 Milliarden Jahre alt. Das schließt Jason Kalirai vom Space Telescope Science Institute in Baltimore (USA) aus der Untersuchung Weißer Zwergsterne, wie er im britischen Fachjournal "Nature" erläutert.

Als galaktischen Halo bezeichnen Astronomen die Ansammlung von Sternen und Kugelsternhaufen, die wie eine gigantische Kugel um die flache galaktischen Scheibe unserer Galaxie verteilt sind. Die ältesten bekannten Objekte der Milchstraße sind Kugelsternhaufen im Halo, die etwa 13,5 Milliarden Jahre alt sind und damit kaum jünger als das 13,7 Milliarden Jahre alte Universum selbst.

Astronomen gehen davon aus, dass sich der Halo der Milchstraße in einen inneren und einen äußeren Teil trennt. Der innere ist vermutlich durch das Verschmelzen relativ massereicher Galaxienfragmente im jungen Kosmos entstanden. Der äußere Halo geht nach gegenwärtigen Vorstellungen auf die noch frühere Verschmelzung massearmer Galaxienvorläufer zurück.

Neue Methode bestimmt Alter Weißer Zwerge
Kalirai hatte eine neue Methode entwickelt, um das Alter neu entstandener Weißer Zwergsterne zu bestimmen. Weiße Zwerge sind ausgebrannte Sonnen, die zu leicht sind, um als Supernova-Explosion zu enden. Stattdessen stoßen sie ihre äußere Hülle ab, und der Kern stürzt in sich zusammen. Weiße Zwerge leuchten vor allem durch die Hitze, die beim Zusammenballen entsteht, und glühen dadurch über Jahrmilliarden langsam aus.

Anhand des gut untersuchten, 12,5 Milliarden Jahre alten Kugelsternhaufens Messier 4 hatte Kalirai das Alter der Vorläufersterne frisch entstandener Weißer Zwerge gemessen. Mit diesen Daten untersuchte er vier relativ frische Weiße Zwerge aus dem inneren Halo und bestimmte ihr Alter auf 11,4 Milliarden Jahre, mit einer Unsicherheit von 0,7 Milliarden Jahren. Das lege nahe, dass diese Sternpopulation erst nach den Kugelsternhaufen entstanden sei, schreibt Kalirai. Von künftigen Beobachtungen mit Hilfe seiner Methode erhofft der Forscher genaueren Einblick in die Entstehungsgeschichte unserer Heimatgalaxie.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden