Di, 23. Jänner 2018

Athleten trauern

30.05.2012 20:02

Skisprung-Manager Edi Federer mit 57 Jahren gestorben

Der erfolgreiche österreichische Skisprung-Manager und frühere Skispringer Edi Federer ist tot. Der langjährige Betreuer und väterliche Freund der österreichischen Skisprung-Stars Andreas Goldberger und Thomas Morgenstern starb am Mittwoch nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 57 Jahren.

Der Salzburger sei im Kreis seiner Familie in Pfarrwerfen im Pongau verstorben, wie Federers langjähriger Assistent und Geschäftspartner Hans Gschwendtner erklärte. Federer war vor zwei Jahren an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) erkrankt. Seither wurde der Ex-Skispringer im eigenen Haus von seiner Familie gepflegt.

Goldberger und Morgenstern zu Erfolgen geführt
Vor seiner Erkrankung hatte Federer den mehrfachen Gesamtweltcupsieger Goldberger und Olympiasieger Morgenstern zu großen Erfolgen geführt. Auch den Polen Adam Malysz vermarktete der Österreicher. Größter Erfolg seiner eigenen Springer-Karriere war der zweite Gesamtrang bei der Vierschanzentournee 1974/75. Dazu belegte Federer beim Springen in Innsbruck Platz zwei.

Die von ihm betreuten Athleten reagierten geschockt auf die Nachricht seines Ablebens. "Wir haben alles besprochen. Es wäre im Sinne von Edi gewesen, dass sie ihre Ziele weiterverfolgen", erklärte Gschwendtner, der die gemeinsame Sportmanagement-Firma übernommen hat. Das Ende sei in den vergangenen Wochen abzusehen gewesen. "Trotzdem ist es schmerzvoll, wenn es dann eintritt", erinnerte Federers Vertrauter.

Für seine Sportler mehr als nur Manager
Für seine Sportler war Federer mehr als nur ein Manager. Ex-Star Goldberger etwa stand er seit dem Frühstadium seiner Karriere 1992 mit Rat und Tat zur Seite - auch in schwierigen Zeiten. Dreifach-Olympiasieger Morgenstern bedankte sich bei seiner zweiten Wahl zu Österreichs Sportler des Jahres im vergangenen Herbst ausdrücklich bei seinem schwer kranken Wegbereiter.

ALS ist noch weitgehend unerforscht. "Leider hat noch niemand diese Krankheit überlebt", sagte Gschwendtner. Federers Begräbnis in Pfarrwerfen ist am kommenden Montag (4. Juni) um 15 Uhr angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden