Do, 19. April 2018

Trotz Lizenzentzug

30.05.2012 16:38

Rücktritt für LASK-Präsident Reichel kein Thema

Für LASK-Präsident Peter-Michael Reichel bedeutet auch die verweigerte Bundesliga-Lizenz für die kommende Saison keineswegs ein Ende seines Engagements beim oberösterreichischen Traditionsverein. "Der Rückzug ist überhaupt kein Thema", erklärte Reichel, dessen Team von der Ersten Liga in die drittklassige Regionalliga absteigen muss.

"Wir sind einer Situation, die uns schwer zurückschmeißt. Aber wir werden auch in der Regionalliga eine halbwegs konkurrenzfähige Mannschaft aufbieten können", meinte Reichel. "Wir haben 25 oder 26 Spieler, die für die dritte Liga Verträge haben", sagte er. "Dass Leute wie Hannes Aigner lieber nicht in der Regionalliga spielen wollen, verstehe ich. Da werden wir sicher eine Lösung finden."

"Das ist sehr eigenartig abgelaufen"
Kritik übte er am Lizenzierungsverfahren. "Es gibt den Vorwurf, es wäre vom Wirtschaftsprüfer, der von der Liga lizensiert und ausgebildet ist, keine ausreichende Dokumentation seiner Prüfung gegeben", so Reichel, der das schriftliche Urteil noch nicht in der Hand hat. "Die prüfen auch Austria Wien und Mattersburg - und dann sollen sie auf einmal nicht wissen, wie das geht. Das ist sehr eigenartig abgelaufen. Man kann uns nicht zur Verantwortung für etwas ziehen, das nicht in unserem Bereich liegt."

Kritik an seiner Person, mögliche Investoren und Netzwerker vergrault zu haben, wie sie am Dienstag etwa OÖ-Verbandspräsident Willi Prechtl geäußert hatte, kann Reichel nicht verstehen. "Herr Prechtl weiß gar nichts. Er kennt unsere Unterlagen nicht. Außerdem bin ich der Einzige, der investiert hat, und leider hat mir dabei niemand geholfen."

"Beim LASK geht's anscheinend um Eitelkeiten"
Als Eigentümer der Agentur "Matchmaker" und Veranstalter der Damentennisturniere in Barcelona, Bad Gastein und Linz hätte er diesbezüglich viel weniger Probleme. "Bei den Turnieren sehen die Sponsoren die Sache im Vordergrund, beim LASK geht es anscheinend um Eitelkeiten. Das liegt natürlich auch in der Natur der Sache, dass es beim Fußball jeder besser weiß. Aber ich sage immer: Jeder hat so viel Einfluss, wie er investiert."

Dass die "Marke LASK" derzeit schlecht dasteht, kann Reichel nicht verneinen. "Das ist wie eine Aktie." Mögliche Käufer dieses "Wertpapiers" sieht er dennoch weit und breit keine: "Ich kenne niemanden."

Dass man den laut Reichel 19 Prozent betragenden Anteil an der Linzer Akademie aufgrund der ÖFB-Regularien nun abgeben müsse, mache für den Club keinen Unterschied. "Wenn die Spieler fertig sind, sind sie ohnehin am freien Markt, das war schon bisher so", betonte Reichel. Die Ansprüche der Akademie gegenüber dem LASK in Höhe von rund 100.000 Euro seien zudem "reines Wunschdenken".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden