Di, 23. Jänner 2018

Leichtsinnige Nutzer

31.05.2012 09:53

Fast jeder Fünfte surft ungeschützt durchs Web

Trotz täglicher Meldungen über neue Viren, Sicherheitslücken, Hacks und andere Bedrohungen surfen 17 Prozent aller Nutzer weltweit ungeschützt durchs Internet. Das ist das Ergebnis einer Studie von McAfee, für die der Sicherheitsanbieter 28 Millionen Rechner in 24 Ländern auswertete.

Singapur, Mexiko, Spanien, Japan und die USA sind der Studie zufolge die fünf Länder mit dem größten Anteil an ungeschützten Rechnern. Im südostasiatischen Singapur, welches das unrühmliche Ranking anführt, haben immerhin 21,75 Prozent der Bevölkerung keinen Virenschutz installiert.

Doch auch die USA, in der McAfee-Studie auf Rang fünf, stehen kaum besser da: 19,32 Prozent der Amerikaner surfen demnach völlig schutzlos durchs Internet. Etwas mehr als sieben Prozent davon haben zwar eine entsprechende Schutzsoftware installiert, diese sei jedoch deaktiviert oder veraltet, so McAfee.

Sicher unterwegs ist man der Studie hingegen in Italien, Neuseeland, Deutschland, Dänemark und Finnland, welches im Ranking mit lediglich 9,7 Prozent ungeschützten Rechnern am besten abschneidet.

Schädlinge breiten sich leichter aus
Dass weltweit 17 Prozent aller Nutzer ohne oder lediglich mit veraltetem Schutz durchs World Wide Web surfen, ist dem Sicherheitsanbieter zufolge aus zwei Gründen bedenklich. Zum einen steige das Risiko, Opfer eines Identitätsdiebstahls oder Datenverlusts zu werden, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Zum anderen trügen ungeschützte Rechner dazu bei, dass sich Schädlinge weiter verbreiteten.

Finanzielle Schäden durch Datenverlust
Wie wichtig es ist, seinen Rechner zu schützen, zeigt auch das folgende Eingeständnis: 27 Prozent aller Nutzer räumen der Studie zufolge ein, dass ihre Daten aufgrund fehlender Absicherung mittels Backup im Falle eines Verlusts unwiederbringlich verloren wären. Neben dem materiellen gehen Datenverluste oftmals auch mit einem finanziellen Schaden einher. Im Schnitt beträgt dieser dem Sicherheitsanbieter zufolge umgerechnet über 8.000 Euro.

Virenschutz muss nicht teuer sein
Wesentlich günstiger, mitunter sogar gratis ist es angesichts dessen, sich einen Virenschutz zu installieren. Nicht immer muss es dabei gleich ein kommerzielles Kaufprodukt sein, wie eine Auswertung des renommierten Testlabors AV-Test vom Februar zeigt (siehe Infobox). Als durchwegs brauchbarer Gratis-Schutz erwies sich in dieser Avast Free Antivirus , das im vorderen Mittelfeld hinter kommerziellen Angeboten auf Platz zehn rangierte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden