Mi, 22. November 2017

Speziell für Japan

30.05.2012 10:10

Neues Smartphone misst radioaktive Strahlung

Aus den zunehmenden Ängsten der japanischen Bevölkerung vor radioaktiver Strahlung hat der Elektronikkonzern Softbank bei seinem neusten Produkt die logische Konsequenz gezogen: Das ab Juli erhältliche Smartphone Pantone 5, das von Sharp hergestellt wird, hat eine Funktion zur Messung örtlicher Strahlenbelastung.

Die Neuerung sei eine Reaktion auf wiederholte Anfragen, sagte der öffentlich gegen Atomenergie eintretende Unternehmenschef Masayoshi Son. Das Gerät arbeite wie ein Dosimeter und zeige auf Knopfdruck die Strahlenwerte in der Umgebung des Nutzers an. Hierzu drückt der Besitzer einfach einen Button auf der Vorderseite des Pantone 5.

Ganz genau funktioniert die Messung allerdings nicht, das Ergebnis kann um bis zu 20 Prozent vom tatsächlichen Strahlenwert abweichen. Damit ist das Messungsergebnis weniger zuverlässig als jenes anderer Geigerzähler, von denen einige ans Smartphone angesteckt werden können - praktischer ist die integrierte Lösung aber allemal.

Farbenfroher Geigerzähler mit Android
Dazu kommt, dass das Pantone 5 in puncto Design andere Geigerzähler bei Weitem übertrifft - in acht Farben ist das Sharp-Smartphone zu haben. Es verfügt über einen 3,7-Zoll-Touchscreen und wird von einem 1,4-Gigahertz-Prozessor angetrieben. Im Juli soll das Gerät mit Android 4.0 in Japan auf den Markt kommen, zum Preis wurden bisher keine Angaben gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden