Di, 24. April 2018

Hausgroße Brocken

30.05.2012 07:14

Massiver Felssturz bedroht Tiroler Taschachtal

Ein großer Felssturz im Taschachtal, einem Seitental des Pitztals, beschäftigt derzeit die Tiroler Landesgeologen. Denn in den vergangenen Tagen lösten sich immer wieder Felsblöcke bis zu einer Größe von Einfamilienhäusern, ehe sie ins Tal stürzten. Rund die Hälfte der insgesamt 1,5 Millionen Kubikmeter großen Felsmasse stürzte damit bisher ab.

"Es ist eine etwa zehn Meter breite und tiefe Spalte entstanden", erklärte Geologe Gunther Heißel. Der Experte appellierte an die Bevölkerung, die Sperren zu beachten und sich von dem Bereich fernzuhalten.

"Laufend stürzen unterschiedlich große Felsbrocken ins Tal", fügte er hinzu, "weshalb der Talweg zum Taschachhaus und der sogenannte Kettensteig im Bereich des Fuldaer Höhenweges gesperrt wurden". Das Taschachhaus selbst liege laut Heißel aber außerhalb des Gefahrenbereichs. Durch den verschütteten Sexegertenbach drohe indes keine Gefahr, da er nicht aufgestaut werde.

Stütze von Seilbahn in Gefahr
Grundsätzlich in Gefahr ist auch die Stütze der zum Taschachhaus führenden Materialseilbahn. Hier wird nun eine alternative Trassenführung angedacht: Damit das Taschachhaus erreichbar bleibt, muss ein Ersatzweg errichtet werden.

Grund für den gewaltigen Felssturz seien nach Angaben des Geologen die Auflösung des Permafrosts, die laufende Schneeschmelze sowie Regenfälle. Durch das in Trennflächen eindringende Wasser würden die Felsmassen in Bewegung geraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden