Do, 23. November 2017

Duo auf Opferjagd

29.05.2012 17:14

85-Jährige wehrte sich erfolgreich bei Geldbörsen-Klau

Mit einer Zehnjährigen als Köder hat sich eine Mutter aus Rumänien im Umkreis von Tulln in Niederösterreich auf die Suche nach betagten Menschen gemacht, um diese um Geld anzubetteln. Doch sobald die Personen ein paar Euro verschenken wollten, schnappte sich die Frau das ganze Portemonnaie. Eine mutige 85-Jährige setzte sich jedoch zur Wehr.

"Mein Zuhause in Rumänien wurde vom Hochwasser zerstört. Ich bin obdachlos und habe Hunger", erklärte Sonntagmittag ein zehnjähriges Mädchen, das vor der Haustüre der 85-jährigen Josefine U. in Heiligeneich stand. Natürlich ließ die Pensionistin diese herzzerreißende Geschichte nicht kalt. Also ging sie los, um ihr Portemonnaie zu holen. Und als sie zurück zu dem Kind kam, stand plötzlich dessen Mutter daneben.

"Das machte mich zwar misstrauisch, aber ich überreichte den beiden trotzdem einen Fünf-Euro-Schein", berichtete Josefine U. Doch das war den Rumänen offenbar bei Weitem nicht genug. Anstatt sich zu bedanken, riss die 29-Jährige ihrem Opfer die Geldbörse aus der Hand und wollte damit auf und davon.

"Ergriff mit ihrer Tochter sofort die Flucht"
Aber das ließ sich die mutige 85-Jährige nicht gefallen. Sie packte den ungebetenen Gast mit voller Kraft am Arm und holte sich ihr Eigentum wieder. Mit dieser Gegenwehr hatte die verdutzte Rumänin offenbar nicht gerechnet. "Nach unserer Auseinandersetzung ergriff sie mit ihrer Tochter sofort die Flucht", so die Pensionistin, die gleich die Polizei informierte.

Die Beamten machten sich binnen Sekunden im Umkreis von Tulln auf die Suche nach dem Mutter-Tochter-Duo – und trafen dabei noch mehrere betagte Opfer an, die auf die Masche der Rumänen hereingefallen waren.

Rumänin schlug auf drei Polizeibeamte ein
Am Bahnof ging die kriminelle Familie – diesmal war sogar der Vater dabei – schließlich ins Fahndungsnetz. "Die Frau rastete auf der Wache völlig aus, schlug wie wild auf drei Kollegen ein und wurde schließlich in die Justizanstalt Krems eingeliefert", so ein Polizist.

Auch wenn Josefine U. der Schock noch tief in den Knochen sitzt, ist sie trotzdem stolz auf ihren tatkräftigen Einsatz. Im Gespräch mit der "Krone" erklärte sie: "Eine Mutter, die ihr Kind für kriminelle Zwecke benutzt, gehört hinter Schloss und Riegel."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden